Karneval in Mönchengladbach: Jubiläum für GardeGirls und Rheer Knöppkes

Große Rheydter Prinzengarde: Garde-Girls und Rheer Knöppkes feiern Jubiläum

Seit 44 Jahren gibt es die Garde-Girls, seit 30 Jahren die Rheer Knöppkes. In einer gemeinsamen Ausstellung in der Rheydter Filiale der Stadtsparkasse blicken die beiden Gruppen auf ihre Vergangenheit zurück.

Sie gelten als Aushängeschild der Großen Rheydter Prinzengarde, traten mehrfach in Fernsehaufzeichnungen auf und genießen im Mönchengladbacher Karneval Kultstatus: die Garde-Girls. In dieser Session feiern sie ihr 44-jähriges Bestehen, ein närrisches Jubiläum also, und sind damit nicht die einzigen Jubilare in der Garde. Auch die Rheer Knöppkes, die Kinder-Showtanzgarde der Prinzengarde, feiern ihr 30-jähriges Bestehen. Und weil Gemeinschaft unter Karnevalisten groß geschrieben wird, begehen die beiden Gruppen ihre Feierlichkeiten gemeinsam. In der Rheydter Filiale der Stadtsparkasse haben sie zusammen eine Ausstellung auf die Beine gestellt, die dort bis Freitag, 8. Februar, zu sehen ist. Gezeigt werden unter anderem jede Menge Fotos, Kostüme und Orden. „Die Garde ist eine große Familie. Präsident Dieter Beines und seine Gattin verstehen es, junge Menschen zu begeistern“, sagt Hausherr Hartmut Wnuck, der zusammen mit Filialleiterin Annette Jansen die Ausstellung eröffnete. Kinderprinzessin Lara I. verriet: Ich hoffe, eines Tages auch bei den Garde-Girls tanzen zu dürfen.“ Und Prinz Dirk I. lobte: „Die beiden Gruppen sind eine Augenweide, wenn sie tanzen.“ Entstanden sind die Garde-Girls bei der Suche nach Frauen für die Garde. „Wir suchten junge Damen, aber fanden keine. Da haben wir beschlossen, unsere eigenen Frauen zu fragen“, erinnert sich Dieter Beines. Seine Frau Uschi Beines war die erste Kommandantin. Als verpackte Geschenke in goldenen Bonbonieren wurden sie auf die Bühne der Rheydter Stadthalle getragen. Wie sie sich seitdem entwickelten, zeigten die aktuellen Garde-Girls bei der Ausstellungseröffnung. Unter der Moderation von Ramona Kaiser führten sie alte Kostüme vor. Manch ein Gardist erinnerte sich da an alte Zeiten. Für den Zusammenhalt der Truppe spreche laut Beines, dass es in 44 Jahren nur sechs Kommandantinnen gab. Aktuell führen Anna Bogedain und Michèle Broch die Garde-Girls. Die Rheer Knöppkes entstanden vor 30 Jahren ebenfalls aus einer zufälligen Idee. Eigentlich sollte es ein Spielenachmittag für Kinder werden. Weil aber das Wetter schlecht war, tanzte man mit den Kindern im Casino der Garde. „Bis dahin gab es keine Kindertanzgarde“, erinnert sich Dieter Beines. Aktuell kümmern sich Ex-Prinzessin Monika Ferfers und Alexa Poth als Betreuerinnen um die Rheer Knöppkes. Trainiert werden sie von Petra Beckers, einer langjährigen Kommandantin der Garde-Girls. Die Verbindung zwischen beiden Gruppen ist also hergestellt. Bei der Eröffnung der Ausstellung in der Rheydter Filiale der Stadtsparkasse zeigten die Knöppkes ihren aktuellen Tanz. Die Garde-Girls präsentierten in den alten Kostümen einen Auszug ihres aktuellen Programms. Und wer weiß, vielleicht tanzen ja in einigen Jahren die heutigen Knöppkes als Garde-Girls auf Mönchengladbachs Karnevalsbühnen. Diesen Weg haben in der Große Rheydter Prinzengarde schon viele ehemalige Knöppkes gewählt.

Christian Lingen

Mehr von RP ONLINE