Karneval 2018 in Mönchengladbach - Hardter Chrysanthemen für die Niersia

Mönchengladbach: Hardter Chrysanthemen für die Niersia

Bernd Gothe lobte Hardt als Geburtsort des Mönchengladbacher Karnevals.

Im Festzelt war es kuschelig warm - gefühlt und tatsächlich. "Wir hatten heute einen Auftritt im Wickrather Schwimmbad, das ist jetzt der Sauna-Gang dazu", scherzte Prinz Guido I. über die gute Betriebstemperatur bei der KG "Spönnradsbeen". Seine Tollität lobte die Hardter für ihren besonders schönen Veedelszoch am Rosenmontag. Prinzessin Niersia Verena I. hatte mit Kennerblick im Publikum einige besonders gelungene Kostüme entdeckt, wie etwa die herrliche Gruppe grasgrüner Froschkönige. Sie lobte die gute Jugendarbeit der KG und würdigte mit Orden die Arbeit des Vorsitzenden Reiner Schmitz und von Klaus Zenzes. Die Spönnradsbeener dankten ihrer Lieblichkeit mit Hardter Chrysanthemen, einem deftigen Gebinde aus Grünkohl und Mettwürsten. Mit besonderem Stolz dürfte die Narren erfüllt haben, dass MKV-Chef Bernd Gothe die Verdienste der ältesten Mönchengladbacher Karnevalsgesellschaft hervorhob. "Hier heißt es nicht nur ´Immer zu zweit - Halt Pohl und All Rheydt`. Hier heißt es gemeinsam zu dritt mit einem ´Maar Moot` für Hardt. Der Karneval für Gladbach wurde hier geboren", rief Gothe.

Eröffnet wurde die Sitzung mit dem Erkennungslied "Großmutters Stübchen". Martina Höfer vom Damen-Elferrat und Präsident Heino Lambertz wechselten sich in der Moderation ab. Aus den eigenen Reihen wirkten die Kinder- und Teenie-Garden sowie die Funkengarde Spönnradsbeen mit. Die Jugendgarde sei bereits zu vielen Gelegenheiten aufgetreten, verriet Lambertz. Auch dieses Mal gab es für sie jubelnden Beifall. Charmant und selbstbewusst war der Auftritt des Kinderprinzenpaares Marlon I. und Anna Hardtensia XLV. In Reinform wandte sich das Kinderprinzenpaar an die Jecken.

(RP)