Bürgermeisterin Petra Heinen-Dauber: Die Jubiläums-Burggräfin von Odenkirchen in Mönchengladbach

Bürgermeisterin Petra Heinen-Dauber : Die Jubiläums-Burggräfin von Odenkirchen

Die KG Ruet-Wiss Okerker proklamierte die Bürgermeisterin Petra Heinen-Dauber zur Burggräfin von Odenkirchen. Sie ist erst die dritte Frau, die diesen Titel erhält.

Eigentlich ist sie die Personifizierung von Odenkirchen. Dort aufgewachsen, in den Kindergarten und zur Schule gegangen, im Stadtteil vielseitig engagiert, fast jedem bekannt und bei vielen Bürgern beliebt. Außerdem wohnt und arbeitet Petra Heinen-Dauber in Odenkirchen. Weil sich die Bürgermeisterin zudem im Vorstand des Tiergartens engagiert und als Ehrensenatorin der KG Ruet-Wiss Okerke angehört, wurde sie nun zur Burggräfin von Odenkirchen ernannt. Das ist nicht nur deshalb etwas Besonderes, weil sie erst die dritte Frau ist, die diese Ehre erfährt, sondern auch deshalb, weil es die Tradition seit 50 Jahren gibt und Petra Heinen-Dauber damit Jubiläums-Burggräfin ist.

„Petra Heinen-Dauber ist ein Familienmensch. In der Politik hat sie ihre Karriere in der Jungen Union begonnen und ist nicht nur Bürgermeisterin, sondern auch Vorsitzende des Schulausschusses. Kinder und Jugendliche liegen ihr am Herzen“, sagte Vorjahrespreisträger und Laudator Horst Imdahl über die neue Burggräfin. Erst vor Kurzem habe sie Kindern der Astrid-Lindgren-Grundschule aus den Büchern der bekannten Autorin vorgelesen. Der Karneval spielt in ihrer Familie eine besondere Rolle. Ihre Eltern lernten sich einst nach einem Odenkirchener Veedelszoch in einer Gaststätte kennen. Petra Heinen-Dauber selbst ist ebenfalls jeck. Beim Tulpensonntagszug in Odenkirchen und beim Veilchendienstagszug steht sie auf dem Wagen der KG Ruet-Wiss Okerke. „Soziales Miteinander ist ihr wichtig“, sagt Horst Imdahl. Privates gebe sie jedoch kaum von sich preis und sei in sozialen Netzwerken daher zurückhaltend.

Nach der Laudatio war es an Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners, die neue Burggräfin zu proklamieren. „Ich finde es nicht gut, wenn eine Dame vor mir niederknien muss“, sagte er, trat das rote Samtkissen gekonnt zur Seite und kletterte auf einen Klapptritt. Von dort aus schlug er Petra Heinen-Dauber mit dem Zeremonialschwert der KG Ruet-Wiss Okerke zur Burggräfin.

Die Warnung von Horst Imdahl, er solle aufpassen, da Petra Heinen-Dauber Rechtsanwältin ist, nahm Hans Wilhelm Reiners ernst. „Alles ist drangeblieben“, scherzte er nach der Proklamation. Zu den ersten Gratulanten gehörten die beiden Prinzenpaare. „Wir sind stolz, dass du Burggräfin geworden bist“, sagte Prinz Dirk I., der ebenfalls in Odenkirchen lebt. „Ich finde es ganz toll, dass Sie bei unserer Proklamation waren und wir nun bei Ihrer“, sagte Kinderprinzessin Lara I.

„Beim Jubiläum hier stehen zu dürfen, ist eine Ehre für mich. Sich für Odenkirchen und den Zusammenhalt einzusetzen, bereitet mir große Freude“, sagte Petra Heinen-Dauber in ihrer Dankesrede. Sie versprach, auch diese Session wieder auf dem Wagen der Gesellschaft mitzufahren. Dann als Burggräfin mit dem markanten Flatschhut. Im Rahmenprogramm tanzten die Kindertraditionsgarde des MKV und die Garden der Karnevalsfreunde Schwarz-Gold Odenkirchen.

Mehr von RP ONLINE