1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Karneval 2020 in Mönchengladbach: Die wildeste Feier der Stadt

RP-Party 2020 : Die wildeste Feier der Stadt

Bei der RP-Party in der Schaffrath Koch- & Grill-Akademie wurde wild, laut und bunt gefeiert. Zum Partymotto „Born to be wild“ spielten Größen der Mönchengladbacher Live-Szene – und die legendäre Beatband „The Lords“ zeigte, wie eine der ältesten Combos der Welt einen Saal zum Kochen bringen kann.

(RP) Echt jeck – das trifft auf Burkhard Hintzsche, den Stadtdirektor im Düsseldorfer Rathaus, definitiv zu. Und so ließ er es sich nicht nehmen, mit seiner Frau Birgitt Geßner zur wildesten Party Mönchengladbachs zu kommen. Stilecht verkleidet, nämlich als langhaariger Rocker. Er war nicht der einzige Düsseldorfer, zu dem es sich herumgesprochen hatte, dass es auf der RP-Party seit vielen Jahren nur wenig Karnevalsmusik, dafür feinsten Rock, Pop und Swing live und aus der Region gibt. Verantwortlich für die exklusive Mischung ist seit 25 Jahren Horst Pawlik. Dafür gab’s auf der Bühne Dank von der RP-Redaktionsleiterin Denisa Richters und eine Ehrung des stellvertretenden Chefredakteurs Horst Thoren: einen Lorbeerkranz, naja, zumindest einen Kranz aus Blüten, den Pawlikli sich wacker auf sein Haupt setzen ließ.

Hunderte Gäste waren in der Schaffrath Koch- & Grill-Akademie in der Alten Reithalle dabei und feierten am Freitagabend zum Partymotto „Born to be wild“. Als dieser Soundtrack zum Film „Easy Rider“ erschien, da waren „The Lords“ schon längst nationale Größen in der Beatszene. Die Zeitzeugen der 1960er um Frontmann Lord Leo Lietz begeisterten mit ihren Hits wie „Poor Boy“, „Gloryland“ und „Have a Drink on me“. Spätestens da war allen Rockern, Bikern, Cowboys und wilden Tieren auf der Tanzfläche klar: So ist es, wenn man zum Wildsein geboren ist. Zum Jecksein.

Vor den Lords sorgte die Music Today’s Bigband mit 16 Musikern um Gründer und Bandleader Klaus Hoesen für einen beswingten Start in den Partyabend. Sängerin Carlotta Malquori beeindruckte mit ihrer Stimme, und die Band spielte Klassiker wie „Hallelujah I love her so“ und „Route 66“. Anschließend bereitete die Pinball Rock’n’Roll Band um Frontmann Klaus „Elvis“ Elschenbroich mit Songs wie „Jailhouse Rock“ und „Johnny B. Good“ die Bühne für die Lords. Für den Party-Abschluss sorgte dann die Coverband „Mrs. Fab“, und zwischendurch legten DJ James Braun und Rokka auf.

Und natürlich war auch das Prinzen-Paar Axel I. und Niersius Thorsten mit dabei. Sie zeigten, warum die Gladbacher Jecken sich so von ihnen begeistern lassen. Nicht nur von ihren Liedern, auch von ihrer Persönlichkeit. Prinz Axel Ladleif berichtete, wie überwältigt das Duo nach den viele positiven Eindrücken der Session sei. „Wir wünschen euch und uns eine friedliche, tolerante, offene und bunte Rest-Session.“ Und wenige Tage nach dem erschütternden Anschlag von Hanau warnte er: „Erst verschieben sich die Grenzen des Sagbaren, dann die Grenzen des Machbaren. Aber unsere Gesellschaft ist ein bunter Regenbogen!“

Mehr Fotos unter www.rp-online.de/moenchengladbach

Hier geht es zur Bilderstrecke: Das war die RP-Party 2020 - Bilder vom Abend