Jusos in Mönchengladbach: "Zeit für eine Staffenübergabe"

Vorbereitung auf die Kommunalwahl 2020 : Jusos: „Zeit für eine Stabübergabe“

Für die Ratsliste der SPD wurden vier junge Kandidierende nominiert.

„Jung und mutig in die Zukunft“ – unter diesem Motto stehen die Planungen der Jungsozialisten (Jusos) Mönchengladbach für die Kommunalwahl im kommenden Jahr. Einen wichtigen Schritt auf diesem Weg hat die SPD-Jugend auf ihrer Mitgliederversammlung nun getan: Für die Ratsliste haben sie vier junge Kandidatinnen und Kandidaten nominiert, darunter Juso-Chefin Josephine Gauselmann und die jüngste Nominierte Lin Großmann.

Die Nominierung der Juso-Kandidierenden beruht auf dem von der SPD beschlossenen Juso-Antrag „Jung und mutig in die Zukunft“, welcher regelt, dass junge Kandidierende bei der Listenaufstellung für die Rats-SPD berücksichtigt werden müssen. Dies geschieht nach der „10+2 Regelung“, die vorsieht, dass pro zwölf Listenplätzen auch zwei Juso-Kandidaturen vorkommen. „Hinter uns liegt ein langer Weg; und wir alle in der Mönchengladbacher SPD haben verstanden, dass wir jetzt Generationswechsel einleiten müssen: Es ist Zeit für eine Stabübergabe“, sagt die Juso-Vorsitzende Josephine Gauselmann.

In der Vergangenheit sei es für Jusos oft schwer gewesen, mit den altgedienten Kräften in den Ortsvereinen bei Kandidaturen mitzuhalten: „Gegen 40 Jahre Parteimitgliedschaft kommt man eben nicht so leicht an, wenn man gerade mal halb so alt ist. Uns war allerdings immer wichtig, dass es bei einer Kandidatur nicht nur um Erfahrung, sondern auch um Ideen und Inhalte gehen muss, die man vertritt. Die Erkenntnis, dass mit jungen Gesichtern auch frische Inhalte und andere Perspektiven kommen, hat in der SPD Fuß gefasst,“ erklärt Gauselmann. Sie selbst kann sich, zusammen mit Evamaria Enk (24, Ortsvereinsvorsitzende der SPD Rheindahlen-Holt), Pascal Zitzen (24, Neuwerker Schützenkönig 2019) und Lin Großmann (17), über eine Juso-Nominierung für einen Listenplatz für die Kommunalwahl freuen.

Die 17-jährige Lin Großmann ist die jüngste Nominierte für die Mönchengladbacher Ratsliste. Sie engagiert sich seit einigen Jahren aktiv für mehrere Initiativen in der Altstadt, wie Tante Lemi e.V. oder „Osser Plätzken“ und wurde dieses Jahr als Kassenreferentin der Jusos Mönchengladbach gewählt.

Tatsächlich gewählt werden die Nominierten auf der SPD-Wahlkreiskonferenz am 12. Oktober.

Mehr von RP ONLINE