1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Jugendlicher feuert in Mönchengladbach mehrere Schüsse ab

Polizeieinsatz in Mönchengladbach : Jugendlicher feuert in Mönchengladbach mehrere Schüsse ab

Der Polizei gelang es, den 18-Jährigen zu fixieren. In seinem Hosenbund fanden sie eine Schreckschusspistole. Gegen ihn wird jetzt wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz ermittelt.

Ein 18-jähriger Mönchengladbacher hat am Montagabend gegen 19:40 Uhr in Heyden mit einer Schreckschusspistole mehrmals in die Luft geschossen und damit einen Polizeieinsatz ausgelöst.

Zeugen hatten Schüsse  an der Egerstraße gemeldet. Die alarmierten Polizisten trafen kurz darauf den mutmaßlichen Schützen und zwei weitere Personen an. Die Beamtenkonnten den 18-Jährigen fixieren und sichern. Erst bei der anschließenden Durchsuchung des jungen Mannes stellte sich heraus, dass es sich bei der Schusswaffe, die in seinem Hosenbund steckte, um eine Schreckschusspistole handelt. Außerdem fanden sie bei dem 18-Jährigen ein Pistolen-Magazin und Patronen. Nach ersten Ermittlungen hatte es zwischen dem jungen Mann und den anderen beiden Personen persönliche Streitigkeiten gegeben.  

Die Beamten stellten die Schreckschusspistole, das Magazin und die Patronen sicher. Der 18-Jährige ist nicht im Besitz eines kleinen Waffenscheins. Gegen ihn wird jetzt wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz ermittelt.

  • Mit Schreckwaffe bedroht : Polizist schießt in Dortmund 17-Jährigem in den Arm
  • Nachbarschaftsstreit in Burscheid : Junge Mutter feuert Schreckschusspistole in Hausflur ab
  • Die Polizei Mönchengladbach nahm zwei verdächtige
    Zwei vorläufige Festnahmen in Mönchengladbach : Männer bedrohen Gruppe mit Pistole

Was alles passieren kann, wenn in der Öffentlichkeit mit einer Schreckschusspistole hantiert wird, zeigt ein Fall in Dortmund am vergangenen Sonntag. Dort wurde ein 17-Jähriger von der Polizei angeschossen. Den Ermittlungen zufolge waren die Beamten  aus Dortmund nach Hinweisen ausgerückt, wonach der junge Mann mit einer Waffe einige Schüsse abgegeben haben soll. Mehreren Aufforderungen der Polizisten, die Pistole fallen zu lassen, sei er nicht nachgekommen. Als er die Waffe auf die Beamten richtete, gaben diese zunächst drei Warnschüsse ab. Nachdem der 17-Jährige auf eine neue Aufforderung zum Niederlegen der Waffe immer noch nicht reagiert habe, schoss ein Polizist dem Jugendlichen in den Arm, weil er davon ausging, die Waffe sei „scharf“.