Tour de France 2017: Ja, das war es wert

Tour de France 2017: Ja, das war es wert

Über das Radsportevent wurde viel debattiert. Die einen waren dafür, die anderen dagegen. Unsere Autorin kommentiert.

Wer die Durchfahrt des beeindruckenden Fahrerfelds der Tour de France zum ersten Mal direkt an der Strecke erlebt hat, war verwundert: Einige Sekunden, schon war es vorbei. Dafür hunderttausende Euro? Klingt absurd. Doch die Investition ist eine gute, zumal sie weit entfernt ist von den 14 Millionen Euro, die das Rennspektakel in Düsseldorf gekostet hat. Die Tour war wichtig für Mönchengladbach, weil so ein Event und die Blicke aus der ganzen Welt das Selbstbewusstsein der Vitus-Stadt aufpoliert. Umso schöner war es, die Begeisterung entlang der gesamten Strecke zu sehen. Eine gute Basis für die EM 2024!

denisa.richters@rheinische-post.de

(RP)