Mönchengladbach: In Hardterbroich regiert die Königin

Mönchengladbach : In Hardterbroich regiert die Königin

Der Stadtteil feiert Schützenfest mit familiärer Parade und einem weiblichen Hofstaat.

Hunderte Besucher versammelten sich gestern Mittag an den Straßen, um die Parade der St.-Apollinaris-Bruderschaft zu erleben. Die Stimmung war ausgelassen. Kinder lachten und tanzten, und die Erwachsenen unterhielten sich mit den anderen Anwohnern. Das ist es, was das Hardterbroicher Schützenfest für viele Besucher ausmacht. Eva Mayr kam extra aus Lürrip, um sich den Umzug anzusehen. "Die Parade gefällt mir sehr gut. Die Atmosphäre ist speziell. Es ist klein und sehr familiär."

Hannah Beeck und Hendrik Dappen sind bereits schützenfesterprobt. Sie besuchen die Paraden verschiedener Stadtteile - trotzdem ist die Feier hier für die beiden jungen Erwachsenen etwas ganz Besonderes: "Die Parade ist sehr klein, doch gerade das gefällt uns gut. Auch läuft nicht alles perfekt, manchmal tritt jemand aus der Reihe, aber das ist in Ordnung und macht den Charme aus", sagen sie. "Dadurch, dass die Parade so klein ist, marschieren sie öfter vorbei. So kann man sich alles genau ansehen." Den Beiden gefällt auch, dass Frauen bei diesem Schützenfest so eine große Rolle spielen.

In Hardterbroich regiert dieses Jahr eine Königin, nämlich Ursula Ilbertz, zusammen mit ihren Ministerinnen Claudia Lutterberg und Sarah Gülzow. Leonie Lintgens ist Schülerprinzessin. "Der komplette Hofstaat ist in diesem Jahr weiblich, die Männer sind zwar dabei, aber nur als Beiwerk", so Marcel Sturm, erster Kassierer der Bruderschaft. "Frauen sind in unserer Bruderschaft komplett gleichberechtigt. Sie haben dieselben Rechte - aber auch dieselben Pflichten wie die männlichen Mitglieder."

Doch nicht nur die Einbindung der Frauen ins Schützenfest ist der St. Apollinaris Bruderschaft wichtig. Auch die älteren Anwohner sollen Spaß haben und das Fest besuchen können. "Deshalb fand am Samstag eine Serenade am Altenheim statt, wo wir die Bewohner abgeholt haben. Wir möchten sie in unser Fest integrieren."

Noch bis heute haben Interessierte die Möglichkeit, das Schützenfest zu besuchen. Um 15 Uhr beginnt der traditionelle Klompenumzug mit anschließendem Klompenball im Festzelt.

(eds)
Mehr von RP ONLINE