1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: Hohes Bußgeld und Punkte für unbelehrbaren "Fixie"-Radfahrer

Mönchengladbach : Hohes Bußgeld und Punkte für unbelehrbaren "Fixie"-Radfahrer

Beamte des Verkehrsdienstes haben am Dienstag auf der Aachener Straße einen 39-jährigen Mönchengladbacher angehalten, der auf einem "Fixie"-Fahrrad unterwegs war. Diese Art von Fahrrad zeichnet sich dadurch aus, dass alles demontiert wurde, was ein Fahrrad grundsätzlich verkehrssicher macht. Weder Licht noch Rückstrahler oder Klingel sind zu finden. Sogar die Bremsen wurden demontiert.

Laut Polizei sind diese Fahrräder reine Sportgeräte und nicht für den öffentlichen Verkehrsraum zugelassen. Deshalb wurde gegen den Radfahrer ein Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet, in dem er mit einem Bußgeld in Höhe von 80 Euro und sogar einem Punkt in Flensburg rechnen muss. Ihm wurde zudem die Weiterfahrt eindringlich untersagt. Am Mittwoch wurde derselbe Radfahrer dann erneut mit diesem Fahrrad im öffentlichen Verkehrsraum angehalten. Das Fahrrad befand sich in einem unveränderten Zustand. Dieses Mal fuhr der 39-Jährige zudem noch auf einem Radweg in falscher Richtung, ein verbotenes und nicht ungefährliches Unterfangen. Da der Mann nun jedoch von seinem Fehlverhalten wusste und trotzdem fuhr, ist von einem vorsätzlichen Handeln auszugehen, und ihn erwarten nunmehr ein Bußgeld in doppelter Höhe und ein weiterer Punkt in Flensburg.

(gap)