Hochschule Niederrhein hat einen neuen Rennwagen

Hochschule Niederrhein : Rennteam der Hochschule stellt neuen Boliden vor

Das Team geht in der „Formula Student“ an den Start.

() Die wichtigste Neuerung erkennt man auf den ersten Blick: Der neue Rennwagen des Formula-Student-Teams der Hochschule Niederrhein hat einen  Front- und Heck-Spoiler  bekommen. Das  Aerodynamik-Paket mit Frontflügel, Heckflügel und Diffusor soll für mehr Anpressdruck  sorgen und die Kurvengeschwindigkeit erhöhen. „Wir sind überzeugt, dass wir den besten HSNR-Renner gebaut haben, den es jemals gab“, sagte Teamleiter Jannik Holm bei der Präsentation.

Bei der internationalen Rennsportserie Formula Student ringen weltweit rund 600 Hochschul-Teams um die Pool-Position mit ihren selbst entwickelten und konstruierten Fahrzeugen. „Dabei geht es um Beschleunigung, Geschwindigkeit, Ausdauer, Kurvenverhalten, Fertigung, aber auch wirtschaftliche Aspekte wie ein Business-Plan werden bewertet“, erklärt Kevin Pokorra, der technische Leiter des Teams. Aktuell belegt die Hochschule Niederrhein Rang 172 der Weltrangliste.

Das Team besteht aus rund 40 Studierenden aus den Fachbereichen Maschinenbau und Verfahrenstechnik sowie Elektrotechnik und Informatik. Mit sechs Hauptsponsoren sowie einem Budget im hohen fünfstelligen Bereich hat sich das  HSNR-Racing-Team im siebten Jahr seines Bestehens längst zu einer Größe auf dem Hochschulcampus entwickelt. „Bei der Formula Student können die Studierenden Dinge lernen, die sie sonst an der Hochschule nicht vermittelt bekommen und die nicht im Lehrplan stehen“, sagte Prof. Michael Heber. Auch Präsident Prof. Hans-Hennig von Grünberg schwärmt: „Das Projekt Formula-Student ist der beste Beweis für eine praxisorientierte Hochschule.“