Mönchengladbach: Hochschule Niederrhein fördert Doppelabschluss

Mönchengladbach : Hochschule Niederrhein fördert Doppelabschluss

Die deutsch-französische Kooperation besteht seit 1999.

Zwei Länder, zwei Hochschulen, ein Doppelabschluss: An der Hochschule Niederrhein gibt es seit knapp 20 Jahren die Möglichkeit, deutsch-französische Studiengänge im Bereich Internationales Marketing zu absolvieren und mit einem Doppelabschluss zu beenden. Das Bachelor-Studienprogramm wird nach einem erfolgreichen Neuantrag weiter durch die Deutsch-Französische Hochschule (DFH) gefördert. Das bedeutet: Auch künftig werden Studierende des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften der Hochschule Niederrhein unterstützt, wenn sie an dem Programm teilnehmen. Während des einjährigen Auslandsaufenthalts erhalten sie monatlich 300 Euro, zusätzlich können sie Erasmus-Mittel beantragen.

In Mönchengladbach gibt es seit 1999 deutsch-französische Studiengänge, die mit einer Doppelgraduierung abschließen. Dabei kooperiert die Hochschule Niederrhein mit der Université Haute-Alsace in Colmar. Bis zu 15 Studierende von jeder Hochschule können an dem Programm teilnehmen. Deutsche und französische Studierende beginnen ihr Studium gemeinsam in Mönchengladbach und wechseln nach den ersten beiden Studienjahren gemeinsam nach Colmar, wo sie das fünfte und sechste Semester absolvieren. Studiensprachen sind Deutsch in Mönchengladbach und Französisch in Colmar.

Am Studiengang Interessierte sollten über gute Französisch-Kenntnisse (mindestens auf B2-Niveau) verfügen. Sie haben während des Studiums nicht nur die Chance, das westliche Nachbarland Frankreich gut kennenzulernen und ihre Sprachkompetenz weiter zu verbessern. Sie lernen auch mit den interkulturellen Unterschieden zwischen beiden Ländern umzugehen. "Bei diesem Studienprogramm arbeiten Hochschulen aus zwei befreundeten Partnerstaaten eng zusammen", erklärt Programmkoordinator Rüdiger Hamm.

Der Professor für Volkswirtschaftslehre ist davon überzeugt, dass sich dies für die Absolventen des Studiengangs auszahlt: "Gerade in grenznahen Regionen wie dem Niederrhein oder dem Elsass ist internationale Erfahrung ein wichtiger Wettbewerbsvorteil."

Die DFH ist eine von Deutschland und Frankreich gegründete Einrichtung, deren Ziel es ist, die Mobilität der Studierenden zwischen den beiden Staaten durch die Förderung deutsch-französischer Studiengänge zu steigern.

(RP)
Mehr von RP ONLINE