Hilfe für Tansania aus Mönchengladbach

Sammelaktion in Mönchengladbach: Hilfe aus Neuwerk für Tansania

Schwester Anja Wolter hat Krankenstationen und Einrichtungen der Salvatorianerinnen in Afrika besucht und gesehen, was den Menschen in diesem Land alles fehlt. Jetzt werden im Krankenhaus Neuwerk Sachspenden gesammelt.

Wenn Menschlichkeit und Nächstenliebe ein Gesicht hätten, dann sähen sie vermutlich so aus wie Anja Wolter. Die Krankenschwester am Neuwerker Krankenhaus hat sich verliebt – und zwar in die Menschen aus Tansania und in die Idee, ihr von Armut geprägtes Leben ein kleines wenig leichter zu machen. Denn auch wenn die wirtschaftlichen Wachstumsraten Tansanias in den vergangenen Jahren gestiegen sind, gehört das ostafrikanische Land nach wie vor zu einem der ärmsten auf der ganzen Welt.

Im vergangenen Jahr besuchte Anja Wolter die verschiedenen Krankenstationen und Einrichtungen von salvatorianischen Ordensschwestern in Tansania. Auch im Kloster in Neuwerk findet man Salvatorianerinnen. „Man lernt zu schätzen, in welchem Überfluss man hier in Deutschland eigentlich lebt. Es fehlt den Menschen, die ich besucht habe, quasi an allem. Was für uns selbstverständlich ist, haben die Frauen, Männer und Kinder dort nicht. Das fängt bei Kleidung an und hört bei Spielzeug auf. Aber trotzdem sind sie so lebensfroh, herzlich und dankbar, dass ich bei meinem Besuch die eine oder andere Träne verdrückt habe.“

  • Mönchengladbach : Krankenhaus Neuwerk legt Grundstein für Erweiterungsbau

Die salvatorianischen Ordensschwestern in Tansania haben in der Vergangenheit verschiedene Gesundheitszentren aufgebaut, in denen die Menschen versorgt werden. „Leider ist die Ausstattung sehr schlecht“, erzählt Wolter. Trotzdem jammere dort niemand. Im Gegenteil: Die Menschen in Tansania sind dankbar für die Hilfe die ihnen die Salvatorianerinnen entgegen bringen.

Eine Hilfe, von der Anja Wolter schon während ihrer Reise begeistert war und die sie dringend unterstützen möchte. Ihr Wunsch zu helfen, ist – auch ein Jahr nach der Reise – riesig. Aus diesem Grund hat sich das Krankenhaus Neuwerk mit seinen eigenen Ordensschwestern der Salvatoriannerinen etwas besonderes ausgedacht: Mitte Dezember soll ein Container mit Sachspenden nach Tansania geschickt werden. Hierfür werden ab sofort vor allen Dingen Sachspenden gesammelt. „Da die Menschen dort wirklich kaum etwas haben, suchen wir zum Beispiel Kleidung vom Babyalter bis hin ins hohe Alter. Auch Winterjacken. Man kann es nicht richtig glauben, aber Afrikaner frieren schnell“, weiß Wolter. Auch über Schuhe, Handtücher und Spielsachen, wie Bälle, Bauklötze oder kleine Autos, freuen sich die Menschen in Tansania. „Das Krankenhaus Neuwerk selbst spendet Krankenbetten, Nachttische und Schaukelpferde für die Gesundheitszentren vor Ort“, erklärt Catharina Tismer, zuständig für den Bereich Marketing und Kommunikation am Krankenhaus Neuwerk.

Mehr von RP ONLINE