1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: Herbstfestival mit regenreichem Start

Mönchengladbach : Herbstfestival mit regenreichem Start

Dekoratives für den Garten, kulinarische Köstlichkeiten und warme Kleidung: Das Angebot beim Herbstfestival in Schloss Rheydt ist breit gefächert. Der Regen am Samstag konnte den Besuchern die Stimmung nicht verderben. Gestern gab es Sonne.

Es duftet nach Crêpes, nach frisch gemahlenem Kaffee und herzhaftem Flammkuchen. Im Hintergrund spielen ein Pianist und ein Saxophonist - und unentwegt trommelt der Regen auf die Zelte der Aussteller und die Schirme der Besucher. Wer sich am Samstag auf den Weg zum Herbstfestival in Schloss Rheydt gemacht hatte, für den waren festes Schuhwerk, Regenjacke und Regenschirm Pflicht. Selbst die schlosseigenen Pfauen hatten sich an die Wand des Herrenhauses gedrängt und dort Schutz gesucht.

Doch trotz des Regens waren schon am frühen Samstagnachmittag viele Besucher gekommen, und dass, obwohl der Samstag der erste von insgesamt vier Herbstfestival-Tagen ist, und die Wettervorhersage für die nächsten Tage besseres Wetter verspricht. Die Stimmung unter den Besuchern war jedenfalls fröhlich. Manche von ihnen hatten den Termin fest im Kalender verankert, wieder andere konnten dem Regen nur positive Seiten abgewinnen: "Es ist hier nicht so voll wie bei Sonnenschein", sagte Klaus Kaul, der regelmäßig das Herbstfestival besucht.

Freuen konnten sich die Besucher über ein vielfältiges und gehobenes Angebot, das rund 160 Aussteller in weißen Zelten noch bis Dienstag präsentieren werden: Unterschiedliche Teesorten gibt es, Seifen, Gewürze und Hochprozentiges vom Korn bis hin zum Likör, Hüte und Schmuck sowie Stauden, Gräser und erste weihnachtliche Dekorationen.

Theresia Hüskes hat gleich neun verschiedene Ilex-Sorten mitgebracht, die alle den durch den Zünsler gebeutelten Buchsbaum ersetzten können. Dass man aus Beton auch Möbel und sogar Schmuck fertigen kann, kann man am Stand von Sascha Venten bestaunen. Er hat Armreifen, Kettenanhänger und Ohrringe aus Beton hergestellt, die so leicht sind, dass man sie bequem tragen kann. Und bei Ute Folkerts gibt es schicke Gürtelschnallen und Kettenanhänger, die sie aus antiken silbernen Gabeln und Löffeln selbst gefertigt hat.

Probieren kann man natürlich auch: Oliven und Antipasti beim Oliven-Ulli, Bergkäse bei den Käse-Mädels, die extra aus Kempten (Allgäu) nach Mönchengladbach gereist sind, oder Artischocken aus Rom bei Gisela Berger, die jede Woche nach Italien fährt, um vor Ort frisch einzukaufen. Die Aussteller zeigten sich am Samstag überwiegend zufrieden: "Ich finde es toll, dass die Besucher trotz des Regens kommen und sich hier auch lange aufhalten", sagte Sabine Michallik, die aus Baumstämmen geschnitzte Gartenobjekte anbietet.

Auch für Veranstalter Reno Müller ist klar, dass Märkte wie das Herbstfestival auf Schloss Rheydt mit dem Wetter stehen und fallen. "Die Besucher wissen aber um das hochwertige Angebot und kommen trotzdem hierher", sagte er.

Auch das umfangreiche Rahmenprogramm kann sich wieder sehen lassen: Ein Geschichtenerzähler im Barockgewand wandelt durch die Schlosshöfe, und die jüngeren Besucher können Filzen und Glas schmelzen.

Die Besucherin Sigrid Wellmann aus Kaarst bringt es schließlich auf den Punkt: "Die Atmosphäre hier beim Herbstfestival ist gemütlich, es gibt überaus viel zu sehen, und auch der Wein schmeckt." Und ganz wichtig: Der Wetterbericht verspricht für die nächsten Tage deutlich mehr Sonnenschein.

(RP)