Hauptschule Rheindahlen feiert Jubiläum: neuer Name

Schuljubiläum: Neuer Name zum Jubiläum

Die Hauptschule Rheindahlen feiert am 7. Juli ihr 50-jähriges Bestehen mit einem großen Fest. Zum Jubiläum bekommt die Schule einen neuen Namen: Sie benennt sich nach Anna Schiller, der einstigen „Mutter der Obdachlosen“. 

Die Katholische Hauptschule Rheindahlen feiert ihr 50-jähriges Bestehen. „Es ist für uns alle – die Lehrkräfte, die Mitarbeiter wie auch die Schülerinnen und Schüler – ein großer Anlass zur Freude“, sagt Schulleiter Ansgar Strerath. Wer in der Schulchronik blättert, findet ein Schreiben vom 21. Juni 1968, in dem der damalige Stadtdirektor Busso Diekamp mitteilte, dass die Hauptschule Rheindahlen eine Katholische Bekenntnisschule wird. Im Vorfeld hatte eine stadtweite Elternbefragung zur Umwandlung von Gemeinschaftshauptschulen in Bekenntnisschulen stattgefunden, bei der sich die große Mehrheit dafür ausgesprochen hatte.

„Als Schulgebäude wurde unserer Schule das Gebäude an der Max-Reger-Straße 43-45 zugewiesen. Gleichzeitig legte man auch Grundschulbezirke fest. Für unsere Schule lauteten diese: Rheindahlen-Mitte, Broich, Engelsholt – jedoch nur drei Straßen —, Gerkerath, Günhoven, Hehn und Sittard“, weiß Strerath zu berichten.

In den 50 Jahren ihres Bestehens ist viel geschehen: Für die Hauptschule und das benachbarte Gymnasium Rheindahlen wurde zum Beispiel ein modernes Schulzentrum an der Geusenstraße errichtet. Auch der Unterricht hat sich deutlich verändert. „Aber eines ist immer gleich geblieben. Unsere Schule bietet einen lebensnahen und individualisierten Unterricht für alle Schülerinnen und Schüle“, betont Ansgar Strerath. Aber auch das liegt ihm am Herzen: „Wir lehren und pflegen den respektvollen Umgang miteinander und die Zwischenmenschlichkeit. Aus diesem Grunde haben Lehrer, Eltern und Schüler gemeinsam beschlossen, unsere Schule nach Anna Schiller zu benennen.“

Das Gründungsschulgebäudes der Katholischen Hauptschule an
Das Gründungsschulgebäudes der Katholischen Hauptschule an der Max-Reger-Straße in Rheindahlen. Heute ist dort die LVR Förderschule Mönchengladbach untergebracht. Foto: Schule
  • Mönchengladbach : Hauptschule wird nach Anna Schiller benannt

Die zukünftige Namenspatronin der Katholischen Hauptschule Rheindahlen gilt in Mönchengladbach als „Mutter der Obdachlosen“. Anna Schiller wurde im Jahr 1890 in Düsseldorf geboren und verstarb 1976 in Mönchengladbach. Sie lebte zeitlebens in Armut und spendete dennoch oft und gerne für Menschen, denen es noch schlechter ging als ihr. Im Alter von 85 Jahren erbte sie von ihrer Schwester dann ein Haus und eine Eigentumswohnung: Auch den Erlös aus dem Verkauf dieser Erbschaft spendete sie. Von ihrer Spende wurde die „Ökumenische Nichtsesshaften-Hilfe“, das spätere „Anna-Schiller-Haus“ für wohnungslose Männer, eingerichtet. Und seit 1995 ist im Stadtzentrum der Weg zwischen der Gasthausstraße und Neustraße am Abteiberg nach Anna Schiller (Anna-Schiller-Stiege) benannt.

Strerath erklärt zur Namenswahl: „Ich glaube, Eltern, Lehrer und vor allen Dingen Schülerinnen und Schüler haben sich für diesen Namen entschieden, weil Anna Schiller, obwohl sie arm war, zwei Dinge in ihrem Leben beherzigt hat: Gehe mit offenen Augen durch deine Stadt, durch deine Nachbarschaft und kümmere dich im Rahmen deiner Möglichkeiten um Dinge, die du nicht in Ordnung findest. Lass immer dein Herz sprechen.“ Ganz in diesem Sinne wird die Katholische Hauptschule Rheindahlen am 7. Juli (11 bis 14 Uhr, Geusenstraße 29) auch ihren runden Geburtstag feiern: Nach dem offiziellen Festakt ab 11 Uhr startet ein bunten Fest mit verschiedenen Aktionen und Angeboten der Schüler.