Mönchengladbach: Großprojekte in entscheidenden Phasen

Mönchengladbach : Großprojekte in entscheidenden Phasen

Beim Einkaufszentrum können die Gladbacher nach dem Richtfest hinter den Zaun schauen, die Kreishandwerkerschaft bezieht ihren Neubau, für den Eventhangar ist Spatenstich: Binnen einer Woche nehmen drei Bauvorhaben wichtige Hürden.

Wenn sich heute früh eine historische Junkers F 13 auf den Weg vom Flughafen zu SMS Meer macht, ist das auch eine kleine Reise in die Zukunft. Denn kommendes Jahr um diese Zeit soll das dann restaurierte Flugzeug im fertiggestellten Eventhangar am Airport stehen, zusammen mit einer flugfähigen Ju 52.

Der Caterer Noi! wird den Eventhangar betreiben. Foto: Detlef Ilgner (2), Mfi, Animation: Noi!

"Die F 13 wird von SMS und anderen Maschinenbauern aufgepäppelt", sagt David Bongartz, Geschäftsführer der Event-Hangar GmbH. In Kooperation mit dem Ausbildungsbereich Luftfahrttechnik des Berufskollegs Platz der Republik für Technik und Medien und Kurt Molkenbuer (Unternehmerschaft der Metall- und Elektroindustrie) wird das Geschenk des Stuttgarter Flughafens instandgesetzt und restauriert.

Beim Einkaufszentrum ist am Freitag Richtfest. Foto: Detlef Ilgner (2), Mfi, Animation: Noi!

Apropos Eventhangar: Am Dienstag ist Baustart für die neue Veranstaltungshalle neben dem Terminal des Flughafens. "Baustart heißt in diesem Fall auch wirklich Baustart", sagt Bongartz — es hätten noch keine vorbereitenden Arbeiten stattgefunden. Es gehe los mit Vermessungsarbeiten, dann folgten im Wochenrhythmus weitere Schritte.

"Der erste Auftrag an einen Tiefbauer ist schon vergeben", so Bongartz. In genau zwölf Monaten solle der 4,36 Millionen Euro teure Hangar fertig sein. Die umfangreichen Zuschüsse — 3,28 Millionen Euro — seien in trockenen Tüchern. Zum Baustart werden OB Norbert Bude, Ministerialdirigent Karl-Uwe Bütof aus dem Landeswirtschaftsministerium und Vertreter der Bezirksregierung erwartet. Zudem fliegt der Verein der Freunde historischer Luftfahrzeuge eine "Tante Ju" ein, allerdings nicht das Exemplar, das künftig im Hangar ausgestellt wird. "Das wird gerade gewartet", sagt Bongartz.

Während der Hangar mit dem ersten Spatenstich langsam in die Höhe wachsen wird, geht ein anderes Großprojekt in der Stadt zeitgleich auf die Zielgeraden: der Neubau der Kreishandwerkerschaft an der Oststraße. "Die Fertigstellung unseres Gebäudes ist Mitte/Ende des Monats vollzogen. Die ersten Lehrwerkstätten nehmen ihren Betrieb dann beginnend mit dem 28. April auf", sagt Geschäftsführer Stefan Bresser. Die Geschäftsstelle der Kreishandwerkerschaft ziehe in der Woche vom 15. bis 19. Mai um. "Bis dann noch die Außenanlagen korrekt hergerichtet sind, dürften wir im Juli/August sein", so Bresser weiter. Die offizielle Einweihung solle zwar erst nach den Sommerferien, konkret in der zweiten Septemberhälfte, erfolgen: "Tatsächlich wird unser Gebäude aber spätestens Ende dieses Monats fertig sein."

Und schon morgen nimmt auch ein drittes Großprojekt — das zweifellos größte in der Stadt — eine entscheidende Hürde. Das Einkaufszentrum an der Hindenburgstraße mit dem Arbeitstitel Arcaden feiert am 11. April Richtfest. Dabei soll auch der tatsächliche spätere Name verkündet werden. Der Rohbau des Centers ist dann weitestgehend fertiggestellt. Nach Auskunft von Guido Schwartz, dem verantwortlichen Projektleiter beim Investor Mfi, wird derzeit im Inneren des Komplexes die Haustechnik verlegt. Zudem werden Mauern gezogen, und der Innenhof wird gepflastert. Auf dem Dach sind Dachdecker mit Abdichtungsarbeiten beschäftigt.

Vorbereitungen für die Glasdächer, die bald auf die Rotunden kommen, wurden bereits getroffen: Die Oberlichter sind eingerüstet. Schon jetzt sind von der Viersener Straße aus Fenster zu sehen, die in das Gebäude eingesetzt wurden. Im Mai soll der letzte der fünf verbliebenen Kräne, die derzeit noch im Komplex stehen, abgebaut werden. Die charakteristischen Lamellen an der Fassade des Einkaufszentrums werden schließlich im Sommer angebracht. Die Eröffnung des Einkaufszentrums ist für Anfang März 2015 geplant — ein Monat vor dem Hangar.

Doch schon deutlich vorher wird es für die Gladbacher erlebbar. An sieben Samstagen (12. und 26. April, 3., 10., 17., 24. und 31. Mai) sowie am verkaufsoffenen Sonntag (27. April) können jeweils um 10, 11 und bei großer Nachfrage auch um 12 Uhr zehn Interessierte ab 18 Jahren (Kinder ab zehn Jahren nur in Begleitung) an Führungen hinter dem Bauzaun teilnehmen. Anmeldung unter Telefon 02161 5768200.

(RP)
Mehr von RP ONLINE