Kommentar: Große Freude – tiefe Enttäuschung

Kommentar: Große Freude – tiefe Enttäuschung

Choristocats ist ein einzigartiges Projekt und eine große Chance für Mönchengladbach. 420 elf- bis 19-jährige Talente singen und tanzen, haben den Mut, sich einer hochkarätigen Jury zu präsentieren und sich mit anderen zu messen.

Sie bekommen Tanz- und Gesangsunterricht von Profis, sie werden monatelang von Künstlern und Pädagogen betreut. Anders gesagt: Sie hängen nicht auf der Straße rum. Dass ein Projekt, das sich über ein Jahr hinzieht, Kosten verursacht, überrascht nicht. Die Stadtsparkasse hat früh den Fördergedanken erkannt und sponsort die Choristocats mit großem finanziellen und personellen Einsatz. Die Freude aller Beteiligten war riesig, als Bürgermeister Schäfer die kostenfreie Nutzung der städtischen Räume versprach. Niemand der 300 Zuschauer an diesem Abend hat ihn anders verstanden. Entsprechend euphorisch war der Applaus. Dass Schäfer nicht zu seinem Wort steht, ist nicht nachvollziehbar. Dass die Stadt versucht, die Mieten einzutreiben, ist verständlich. Denn offenbar hat der Bürgermeister nach seiner Zusage keine entsprechende Instruktion an die Verwaltung erteilt. INGE SCHNETTLER

(RP)