Nachruf: Giesenkirchener Schützen trauern um Josef Deußen

Nachruf : Giesenkirchener Schützen trauern um Josef Deußen

Das Schützenbrauchtum, die Geselligkeit, der Zusammenhalt unter den Giesenkirchenern und Einsatz für das Gemeinwohl - dafür kannten ihn die Bürger des Stadtteils. Am Samstag ist Josef Deußen im Alter von 90 Jahren gestorben. 1951 trat er in die St. Sebastianus Schützenbruderschaft ein, war dort 40 Jahre im Vorstand tätig. Von 1968 bis 1991 stand er ihm als Brudermeister vor. Danach stand er seiner Bruderschaft stets mit Rat, aber auch mit sehr viel Tat zur Seite. Für seinen Einsatz ernannten ihn die Giesenkirchener Schützen zum Ehrenbrudermeister.

Als solcher nahm er regelmäßig an den Vorstandssitzungen teil. 1978 führte Josef Deußen die Kevelaer-Wallfahrt für Radpilger wieder ein und nahm seitdem an jeder Wallfahrt teil. In diesem Jahr wäre es seine 50. Radwallfahrt geworden. Als Josef Deußen im Januar 90 Jahre alt wurde, feierte er seinen Geburtstag mit vielen Freunden, Nachbarn, der Familie und natürlich seinen Schützen. Zu den Gratulanten gehörte auch Bürgermeister Michael Schroeren. Die Schützen verlieren mit Josef Deußen einen Mann, der wie nur wenige andere für das Brauchtum stand.

(cli)