1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: Gelockerte Sperrzeit bleibt bestehen

Mönchengladbach : Gelockerte Sperrzeit bleibt bestehen

Die neue Regelung hat sich im Testzeitraum 2013 für die Altstadt bewährt.

Auch 2014 dürfen die Mönchengladbacher Wirte nach 5 Uhr weiter ausschenken — zumindest am Wochenende, an Karneval und vor Feiertagen. Das Ordnungsamt legte der Stadt nahe, die seit 1. Januar 2013 geltende Regelung beizubehalten. Polizei, Ordnungsamt, Hotel- und Gaststättenverband sowie Taxigenossenschaft sprachen sich in Stellungnahmen vor dem Rat gemeinsam dafür aus. Der Rat schloss sich dem Vorschlag an.

Die Sperrzeit für Schank- und Speisewirtschaften im gesamten Stadtgebiet von 5 bis 6 Uhr gilt weiterhin, die Ausnahmen bleiben aber bestehen: In den Nächten von Freitag auf Samstag, Samstag auf Sonntag, in Nächten vor "stillen" Feiertagen und an Karneval entfällt die Sperrzeit. Nur in begründeten Einzelfällen gibt es für bestimmte Betriebe individuell festgesetzte Sperrzeiten (u.a. wegen Ruhestörung).

Die Entzerrung des Besucherabflusses aus der Altstadt durch unterschiedliche Ladenschlusszeiten habe laut dem "Club der Wirte MG" ersichtlich zur Sicherheit beigetragen. "Es sind zwar nur ein paar Minuten, die haben aber eine große Auswirkung", sagt Vorstand Oliver Leonards. Der Großteil der Gastronomen hätte ohnehin die alten Zeiten beibehalten. "Es sind ja nur ein paar Läden, die länger als 5 Uhr aufhaben. Aber das macht einiges aus."

Die Altstadt-Wirte begrüßen die Beibehaltung der aktuellen Regelung, mahnen aber an, sich damit nicht zufrieden zu geben. "Die neue Sperrzeit ist kein Allheilmittel. Es ist nur eine von vielen geforderten Maßnahmen", sagt Leonards. Die Gastronomen wollen, dass das Ordnungsamt in den kritischen Nachtzeiten verstärkt Präsenz in der Altstadt zeigt und Verstöße konsequenter ahndet. Zudem sprechen sich die Wirte für verkehrsberuhigte Straßen aus.

Im gesamten, nahezu einjährigen Erprobungszeitraum gab es nur zwei pauschale Beschwerden aus dem Altstadtbereich. In einem Jahr wird das Ordnungsamt dem Rat erneut Bericht erstatten.

(RP)