1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: Gelebte Inklusion: Restaurant Four Senses holt Förderpreis

Mönchengladbach : Gelebte Inklusion: Restaurant Four Senses holt Förderpreis

Auszeichnung für das Restaurant Four Senses: Das karitative Integrationsunternehmen erhält in diesem Jahr den Förderpreis der Stiftung "help and hope" im Bereich Beschäftigung. Insgesamt beschäftigt die GmbH an der Korschenbroicher Straße zehn blinde oder stark sehbehinderte Menschen.

"Die sehr emotionale Bewerbung hat uns umgehauen. Es ist unglaublich, mit wie viel Energie an diesem Projekt gearbeitet wird", so Sandra Heller, die sich als Vorstandsvorsitzende von "help and hope" gemeinsam mit sieben weiteren Jury-Mitgliedern für das Mönchengladbacher Unternehmen entschied.

"Wir suchen Menschen, die brennen", so Heller weiter, die mit ihrer Stiftung Kindern in Not auf nationaler und internationaler Ebene hilft und die einen Förderpreis in den Kategorien Betreuung, Bildung und Beschäftigung verleiht.

Die Geschäftsführerin des Four Senses, Gisela Hüsges Schnabel, freut sich sehr über den mit 10 000 Euro dotierten Preis. Denn obwohl das Restaurant, in dem wahlweise im Hellen oder im Dunkeln gespeist werden kann, Gastronomie auf gehobenen Niveau bietet, sind große finanzielle Mittel nötig, um den jungen sehbehinderten Menschen, die in der freien Wirtschaft kaum eine Chance auf einen Arbeitsplatz haben, dauerhaft einen Job im Büro, in der Küche oder im Service zu bieten.

Das Engagement für ihr Projekt beschränkt sich bei Hüsges Schnabel nicht auf das bloße Bereitstellen einer Arbeitsstelle: Wenn nötig, dann unterstützt sie ihre Schützlinge in allen Belangen des Alltags, wie beispielsweise Behördengängen oder der Wohnungssuche. Die Mitarbeiter danken den Einsatz mit einem ganz besonderen Vertrauensverhältnis zu ihrer Chefin, die ihre Angestellten lieber als Geschäftspartner bezeichnet. "Hier herrscht sehr viel Vertrauen. In vielen Gastronomiebetrieben sieht das ganz anders aus", so Hüsges Schnabel.

Wer sich für ein "Dinner in the Dark" im Four Senses entscheidet, der spürt schnell die besondere Atmosphäre, die entsteht, wenn nur vier der fünf Sinne verfügbar sind. Im Dunkelbereich stehen den Gästen 60 Plätze zur Verfügung, im hellen Teil des Restaurants finden 50 Gäste Platz, in der "Candle Light Lounge" gibt es zwölf Plätze. Mehrere Menüs (auch vegetarisch oder vegan) stehen zur Wahl. Kleinere Mahlzeiten wie elsässischer Flammkuchen stillen den kleinen Hunger. Weitere Informationen und Reservierung unter www.four-senses.de.

(nix)