1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Fußball-WM 2014: Was bei einem Autokorso verboten ist

Mönchengladbach : Fußball-WM: Was bei einem Autokorso verboten ist

Sie gehören bei der WM zum Stadtbild wie die Fahne am Fenster: Autokorsos sind vor allem bei jungen Fußball-Fans beliebt, um Siege der Nationalelf zu feiern. Wer sich dabei aber an keine Regeln hält, dem drohen hohe Bußgelder.

Am Montagabend um 18 Uhr spielt die deutsche Nationalelf ihr erstes WM-Spiel gegen Portugal. Gehen Jogis Jungs mit einem Sieg vom Platz, fahren sicherlich wieder Tausende Fans in Autokorsos durch die Stadt. Trotz der Sicherheitshinweise kam es bei den vergangenen Fußballgroßereignissen nach Spielen der deutschen Fußball-Nationalmannschaft zu sehr gefährlichen Situationen im Stadtgebiet, wie die Polizei mitteilte. Zum Teil angetrunkene Beifahrer lehnten aus den Seitenscheiben, standen im offenen Kofferraum oder saßen auf Motorhauben.

"Dabei drohen sowohl Fahrer und Beifahrern bei Verstößen ein Punkt in der Verkehrsdatei in Flensburg sowie 80 Euro Bußgeld, erklärt Willy Theveßen von der Polizei Mönchengladbach. "Und bei Unfällen wird es noch teurer."

Alter Markt kann gesperrt werden

Das Gefahrenpotenzial von Autokorsos belegen auch zahlreiche Unfallmeldungen mit zum Teil lebensgefährlich verletzten Personen aus dem gesamten Bundesgebiet. Daher appelliert die Polizei Mönchengladbach sehr eindringlich an die Vernunft aller Fußballbegeisterten, die einen Sieg ihrer Nationalmannschaft gebührend feiern möchten. Was bei Autokorsos verboten ist, lesen Sie hier.

Die Erfahrungen im Zusammenhang mit der WM 2006 und 2010 sowie der EM 2008 und 2012 haben gezeigt, dass der Alte Markt Ziel der Autokorsos ist. Weil sich dort nach den Spielen aber auch viele Fußgänger aufhalten, behält sich die Polizei vor, den Alten Markt für den Fahrzeugverkehr zu sperren. Der Autokorso wird dann nach bewährter Praxis um den Alten Markt herum geleitet.

Hier geht es zur Infostrecke: Sicherheitshinweise: Das ist bei Autokorsos verboten

(ots)