Mönchengladbach: Foodblogger kocht Drei-Gänge-Menü auf dem Odenkirchener Lenßenhof

Mönchengladbach: Foodblogger kocht Drei-Gänge-Menü auf dem Odenkirchener Lenßenhof

In ganz Deutschland nahmen Ende vergangener Woche 26 Bioland-Betriebe am "Bioland-Kochtag" teil - darunter allein neun in NRW. Dazu gehörte auch der Lenßenhof in Odenkirchen, wo Foodblogger Joerg Utecht ein Drei-Gänge-Menü aus frischem Gemüse des Hofes vorstellte.

Bei der Wahl der Gerichte stand vor allem der zum "Gemüse des Monats" gewählte Bundknoblauch im Vordergrund. Außerdem wollte Joerg Utecht zeigen, welches Gemüse auf dem Lenßenhof wächst und was man daraus machen kann.

Gekocht wurde in zwei "Durchgängen" bei schönem Wetter im Freien gegenüber des Hofladens, wobei der Foodblogger von vier Teilnehmern sowie einigen Freunden des Hofes unterstützt wurde. Zum Standort der "Küche" äußerte sich Joerg Utecht zunächst etwas besorgt: "Das macht die ganze Sache natürlich etwas improvisierter und schwieriger." Jedoch verlief die Veranstaltung reibungslos, und alle Mithelfer waren mit guter Laune und Heißhunger dabei.

Der erste "Koch-Durchgang" versorgte zunächst nur die Mitarbeiter des Hofes, die wie immer pünktlich um 12.45 Uhr auf ihr Mittagessen warteten. Mehr als ein paar Kostproben blieben für die fleißigen Köche beim ersten Mal leider nicht übrig, dafür gab es dann nach der zweiten Runde die wohlverdiente Mahlzeit. Als Vorspeise wurde eine spezielle Aioli aus Ei-freier Mayonnaise und Bundknoblauch zubereitet, die dann mit selbst gebackenem Brot aus frischem Weizen vom hofeigenen Acker angerichtet wurde.

Dazu gab es außerdem einen Linsensalat. Dieser beinhaltete unter anderem ebenfalls Bundknoblauch sowie weißen Balsamico-Essig und Möhren. Der Hauptgang bestand aus hauchdünnen, mit Porree gefüllten Pfannkuchen, die mit Tomatensoße ummantelt und anschließend mit Käse im Holzofen überbacken wurden. Für die Nachspeise ließ sich Joerg Utecht einen Kartoffelkuchen mit "Kartoffelschalen-Karamell" einfallen.

Teilnehmer, Helfer und Mitarbeiter des Lenßenhofs waren hellauf begeistert. Interessierte, die mehr über Zutaten und Zubereitung der Gerichte erfahren möchten, können diese im Hofladen des Lenßenhofs erhalten oder auf Utechts Blog unter utecht.wordpress.com nachlesen.

(RP)