1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: Fenster schließen - Pollen sind im Anflug

Mönchengladbach : Fenster schließen - Pollen sind im Anflug

Die Apotheker in Mönchengladbach geben Tipps, wie man sich vor der Pollenbelastung im Frühling schützen kann. Vor allem Medikamente helfen gut. Doch auch im täglichen Handel kann man die Belastung durch Pollen reduzieren.

Juckende Augen, akute Atemnot, das Niesen scheint nicht aufzuhören und die Nase läuft ununterbrochen. Der Pollenflug hat begonnen und macht den Allergikern, immerhin mehr als 25 Prozent der Deutschen, schwer zu schaffen. "Ich rechne nächste Woche mit vollen Wartezimmern", sagt Allergologe Dr. Bernd Kardorff und ergänzt: "Durch die lange Kälteperiode ist damit zu rechnen, dass alles gleichzeitig blüht, sobald es wärmer wird, und die Pollenbelastung auf einen Schlag sehr groß ist."

Schon eine Ähre Roggen enthält bis zu vier Millionen Pollenteilchen. Diese können bei entsprechenden Wetterbedingungen über 200 Kilometer weit getragen werden. Der Blütenstaub der Birkenpolle gehört zu den Hauptauslösern von Asthma. Zurzeit sind vor allem die Pollen der früh blühenden Gewächse Erle und Hasel unterwegs.

Die Apotheker in Mönchengladbach raten Allergikern dazu, sich rechtzeitig auf die aktuelle Saison vorzubereiten und den professionellen Rat in der Apotheke einzuholen. Bei leichten Beschwerden reichen oft Nasensprays aus. Wenn die Pollen-Allergie mit Rötungen, Schwellungen und Juckreiz im wahrsten Sinn ins Auge geht, helfen Augentropfen. Für schwerere Fälle sind wirksame Tabletten und Cortisonpräparate erhältlich.

"Wir informieren und beraten unsere Kunden dazu am liebsten individuell. Denn jeder ist unterschiedlich betroffen. Im persönlichen Beratungsgespräch können wir ermitteln, welche Maßnahme im Einzelfall am besten geeignet ist", betont Birgit Nellen, Pressesprecherin der Apotheker in Mönchengladbach.

Auch vorbeugend kann man einiges gegen die Pollen tun. Allergologe Kardorff empfiehlt auf jeden Fall, nachts die Fenster im Schlafzimmer geschlossen zu halten. "Da der Pollenflug zwischen 2 und 5 Uhr morgens einsetzt, sollte man vermeiden, dass sich die Pollen auf dem Bett und in den Schleimhäuten festsetzen", sagt Kardorff. Außerdem empfiehlt er, abends die Haare zu waschen. Ein wirksamer Fensterschutz gegen Pollenflug trägt ebenfalls zu einer Entlastung bei. Und Wäsche sollte nicht an der Luft getrocknet werden, da sich Pollen schnell in der Kleidung festsetzen.

Weitere Informationen im Internet beim Deutschen Allergie- und Asthmabund (www.daab.de). Tagesaktuell informiert die Pollenflugvorhersage über die Pollensituation (www.dwd.de/pollenflug.de).

Hier geht es zur Infostrecke: Pollenflug - Acht Tipps zum Schutz vor Pollenbelastung

(ri/evo)