1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: Fashion Hotel: Temporäres Forum für junge Labels

Mönchengladbach : Fashion Hotel: Temporäres Forum für junge Labels

Das leerstehende Hotel an der oberen Hindenburgstraße bietet jungen Designern eine zeitlich befristete Plattform.

Raani bedeutet im Indischen Königin, und wie eine Königin sollte sich die modebewusste Frau in einem Kleid von "Raani Couture" fühlen. So will es die junge Designerin Regina Weidental, die den königlichen Namen für ihr Label wählte. Sie kreiert europäisch elegante Mode mit indisch inspirierten Details. Das jüngst aus der Taufe gehobene Fashion Hotel an der oberen Hindenburgstraße bietet ihr und anderen Newcomern eine erste Präsentationsfläche für den Verkauf. Für Regina Weidental scheint sich der Auftritt zu lohnen. Zur Eröffnung erntete sie jedenfalls Lob und Aufmerksamkeit.

Viele waren gekommen, um zu sehen, wie sich die leerstehende Ladenfläche in eine hippe Shopping-Location auf Zeit verwandelt hat. Aktuell bieten acht Aussteller eine kleine Auswahl aus den Bereichen Mode, Accessoires, Design, individuellen Einzelstücken und nachhaltigen Produkten an. Die Stadt stellt die Fläche für die zeitbegrenzte Nutzung zur Verfügung und ermöglicht damit die Realisierung der Idee des Gladbacher Unternehmens Alberto. Das hat in der Nachbarschaft einen Concept Store eröffnet.

  • Auch Odenkirchen gehört zu den Stammbezirken
    Mönchengladbach Zeitungszusteller mit Herz : „Ich bin mein eigener Chef“
  • Solche Szenen wird es auch in
    Mönchengladbach sagt ab, Erkelenz hält an Plänen fest : Diese Fußball-Hallenturniere finden nicht statt
  • Am Dienstag suchte die Polizei bis
    Nach Plazenta-Fund in Mönchengladbach : „Wir haben viele Hilfen für Mütter in Not“

"Es fing damit an, dass wir Ideen gesammelt haben, damit die obere Hindenburgstraße belebt wird. Der Weg dahin ist für Einzelpersonen schwierig, da hier oft institutionelle Besitzer Eigentümer sind", erklärte Georg Walendy von Alberto. Mit ihm freute sich Dr. Ulrich Schückhaus, Vorsitzender Geschäftsführer der Entwicklungsgesellschaft der Stadt Mönchengladbach (EWMG) über die große Resonanz. Schückhaus stellte zufrieden fest: "Heute stehen die jungen Designer im Vordergrund. Es ist toll, wie viel Eigeninitiative sie eingebracht haben. So macht das Spass." Erklärtes Ziel der EWMG und WFMG (Wirtschaftsförderung Mönchengladbach) ist eine qualitative Aufwertung im oberen Zentrum durch ein hochwertiges Angebot. Zugleich bietet das Fashion Hotel jungen Labels und Newcomern den oft ersten Schritt in die Öffentlichkeit ohne Risiko und Verpflichtungen.

Silke Molitor, Initiatorin der unkonventionellen Marke "Spochtsfrau", war begeistert von der Idee. Sie erkennt darin ein Signal für das Potenzial in der Vitus-Stadt. Mit 15 Kommilitonen aus dem dritten Semester des Studiengangs Design-Ingenieur zeigte Björn Ullman seinen Beitrag zum Thema Re-Design. Sie hatten über die optische Gestaltung von T-Shirts Lebenswelten und Stile der Vergangenheit ins Hier und Jetzt übertragen.

(anw)