Mönchengladbach: Farbe für Gladbachs gute Stube

Mönchengladbach : Farbe für Gladbachs gute Stube

Im Haus Erholung hat sich seit dem Pächterwechsel einiges getan. Doch die Stadt hat nicht das nötige Geld, um die Fassade zu streichen. Dabei ist dies nach über zehn Jahren dringend wieder an der Reihe.

Von weitem betrachtet thront Haus Erholung erhaben wie eh und je auf dem Abteiberg. Doch wer genauer hinsieht, stellt fest: Der Lack ist ab. Genauer gesagt: die Farbe. Gladbachs gute Stube braucht dringend mal wieder einen Anstrich. "Der letzte liegt rund zehn Jahre zurück. Das sieht man einfach", sagt Peter Schlipköter, Geschäftsführer der Marketinggesellschaft.

Das nötige Geld mahnt Schlipköter seit mehreren Jahren an. Bislang vergebens. "Die Sanierung steht als ein Posten von vielen auf der Liste des Gebäudemanagements. Wann das Haus Erholung dran ist, steht noch nicht fest", sagt Stadtsprecher Dirk Rütten. Dabei geht es um keine Unsummen. Zwar muss das große Gebäude komplett eingerüstet werden. Doch mit rund 200 000 Euro lässt sich die Erholung wieder herausputzen.

Schwellenängste

Daran müsste die Stadt im Moment besonderes Interesse haben. Denn seit Bolten-Chef Michael Hollmann Pächter ist, wird die Erholung nach und nach wieder die gute Stube für alle Gladbacher. Traditionell gut läuft das Vermietungsgeschäft für hochkarätige Veranstaltungen (am 11. Mai kommt im Rahmen der Campus-Gespräche Edmund Stoiber) und das Ausrichten von Hochzeiten zum Beispiel in den Terrassenräumen.

"Doch viele hatten auch Schwellenängste", weiß Michael Hollmann. Die will er gleich mit zwei Neuerungen abbauen. Der Biergarten mit seinem herrlichen Blick auf die Innenstadt soll zu einem zentralen Treffpunkt in der Stadt werden. Von diesem Freitag an ist er montags bis freitags ab 16 Uhr, samstags ab 14 und sonntags ab 11 Uhr geöffnet. Nach dem bewährten Bolten-Vorbild aus Korschenbroich gibt es Getränke und Essen auch schon für vergleichsweise kleines Geld. Freitags und samstags kommt das Fleisch vom Grill. Sonntags gibt es ein Schmankerlbüffet.

Und seitdem die Spindel ausgezogen ist, kann man den urigen Gewölbekeller für private Feiern mieten. "Der Raum eignet sich auch zum Tanzen", sagt Hollmann. Das hätten die ersten größeren Geburtstagsfeiern gezeigt. "Ich kann mir dort zum Beispiel auch eine Abi-Feier vorstellen", so der Bolten-Chef. Die kleine Bühne gibt es nach wie vor. Dort wird es auch weiter Kulturveranstaltungen geben. Eine Mischung aus Dinnershow, Kabarett und Comedy verspricht "Dame Vicky" an sechs Abenden (erster Termin am 11. Juni). Und auch Jazzer Walter Maaßen soll in der Erholung mit regelmäßigen Auftritten heimisch werden. Hollmann hat weitere Pläne. Wenn der Biergarten gut angenommen wird, kann er in den Sommermonaten auch tagsüber öffnen. Und überhaupt würde er mittelfristig gerne die Gladbacher auch tagsüber beköstigen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE