Mönchengladbach: Experimente zum selber machen : So lasst Ihr Papier alt aussehen

Das „Sommer Camp“ des Wissenscampus e.V., NextMG e.V. und der MGconnect bietet vom 5. Juli bis 16. August kostenlose MINT-Kurse für Kinder und Jugendliche an. In der Rheinischen Post erscheint dazu wöchentlich eine Experimentieranleitung für zu Hause.

Das braucht Ihr: vier Teebeutel mit schwarzem Tee, drei weiße A4-Papierbögen, eine flache Schale, in die ein A4-Bogen passt,   1 Liter kochendes Wasser, Backpapier.

Und so geht´s: Kocht mit Euren vier Teebeuteln und dem heißen Wasser einen Liter Tee und lasst diesen mindestens eine halbe Stunde ziehen und abkühlen. Nun füllt Ihr den Tee in die Schale um. Legt jetzt die Papierbögen vorsichtig in Eure Teemischung und lasst sie kurz einwirken. Es ist wichtig, dass die Bögen ganz von dem Tee durchtränkt werden. Holt die Blätter jetzt vorsichtig aus der Schale und legt sie auf das Backpapier. Lasst sie nun an einem warmen Ort trocknen.

Schaut Euch die getrockneten Papierbögen an. Was könnt Ihr entdecken? Was passiert da? Erklärung von Junior Uni-Dozentin Dr. Sarah Mertens: „Nach dem Trocknen haben sich die neuen und schneeweißen Papiere in vergilbte und alt aussehende Seiten verwandelt. Vielleicht erinnern sie Euch an eine Schatzkarte oder ein altes Buch. Schwarzer Tee besteht aus den Blättern der Teepflanze, die zum Beispiel in China angebaut wird. Die Teeblätter werden nach dem Pflücken gerollt, dadurch können die Stoffe im inneren des Blattes nach außen dringen und mit dem Sauerstoff in der Luft reagieren. Diesen Vorgang nennt man Oxidation. Die Blätter werden bei einer konstanten Temperatur von 30 Grad und einer hohen Luftfeuchtigkeit oxidiert, so erhält der Tee seine dunkle, goldbraune Farbe. Die Pflanzenfarbstoffe, die den Tee färben, sind dieselben, die dem Blatt seine braune Farbe geben.“

Experimente mit freundlicher Unterstützung der Junior Uni Wuppertal, Kooperationspartner des Wissenscampus Mönchengladbach e. V.

(RP)