Mönchengladbach: Stadt nimmt Teil an "Aktion stillfreundliche Kommune"

Aktion stillfreundliche Kommune : Besser stillen und wickeln in Gladbach

Stillen und Wickeln ist für Mütter unterwegs meistens ein Ärgernis. Die Stadt Mönchengladbach will die Situation nun verbessern mit offiziell registrierten Orten, an denen das Kind in Ruhe versorgt werden kann.

(RP) Studien belegen: Stillen hat für Babys und Mütter gesundheitliche Vorteile. Muttermilch ist an die Bedürfnisse des Babys angepasst, stärkt das Immunsystem und fördert eine gesunde Entwicklung. Und das Praktischste ist: Wenn die Mutter mit dem Baby unterwegs ist, hat sie die perfekt temperierte Babynahrung immer dabei. Aber: Häufig fühlen sich Frauen beim Stillen in der Öffentlichkeit unwohl oder haben Schwierigkeiten, einen geeigneten Ort zu finden, an dem sie ungestört stillen oder auch wickeln können. Der Fachbereich Kinder, Jugend und Familie der Stadt Mönchengladbach beteiligt sich deshalb an der NRW-weiten Aktion „Still-freundliche Kommune“ des Landesverbands der Hebammen.

Ziel ist es, die Akzeptanz des Stillens im öffentlichen Raum zu fördern. Die Fachstelle „Frühe Hilfen“ und das Familienbüro der Stadt bieten die Möglichkeit zum Stillen und Wickeln in geschützten Räumen an der Aachenerstraße 2 an. Sozialdezernentin Dörte Schall und Samira Hlaouit von der Fachstelle „Frühe Hilfen“ freuen sich, dass auch weitere Partner bei dem Projekt mitmachen. Geschütze Bereich für stillende Mütter bieten in der Innenstadt auch das Minto, das Vapiano, Galeria Kaufhof, das Kaufhaus Sinn, H&M, der deutsche Kinderschutzbund und das Café Mokka an. Die Standorte sind auf der Webseite
stadt.mg/stillfreundlich zu finden.

Geschäfte, Dienstleister und öffentliche Einrichtungen, die auch Still- und Wickelmöglichkeiten anbieten können und möchten, können sich bei der Fachstelle „Frühe Hilfen“ unter Telefon 02161 253514 melden.