Mönchengladbach: Neue Kreißsäle im Elisabeth-Krankenhaus

Fast zwei Millionen Euro investiert : Elisabeth-Krankenhaus eröffnet seine neuen Kreißsäle

Für annähernd zwei Millionen Euro haben die Städtischen Kliniken ihre Mutter-Kind-Klinik erweitert. Dank eines Anbaus stehen den 42 Hebammen und 27 Ärzten nach Angaben der Klinik nun sieben Kreißsäle und ein als Überwachungsraum konzipierter  Saal zur Verfügung.

Die Zahl der Betten ist  von 57 auf 66 gestiegen. Der Neubau besteht aus an- und aufeinander gefügten Modulen und ist in drei Monaten errichtet worden.

Die Erweiterung der MKK am „Eli“ sei dringend geboten gewesen, sagt der Chefarzt der Frauenklinik an den Städtischen Kliniken, Harald Lehnen: „Die Zahl der Entbindungen steigt stetig. In unserem Haus wurden im vergangenen Jahr mit knapp 3.000 die landesweit meisten Geburten gezählt. Eigentlich war die MKK ursprünglich für 2.000 Geburten geplant worden.“ In den Kreißsälen stehen den Gebärenden nach Angaben der Klinik separate, eigene Toiletten, Duschen und  Wannen zur Verfügung. Harald Lehnen hat auch die medizinische Ausstattung im Blick: „Neben dem Kreißbett steht ein Reanimationsbett. Allein diese beiden Dinge kosten zusammen mehr als 50.000 Euro.“

(RP)
Mehr von RP ONLINE