1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach
  4. Familien

Mönchengladbach: Bunte Stein-Schlangen zur Ermunterung

„Stein-Zeit“ in Mönchengladbach : Bunte Stein-Schlangen zur Ermunterung

In einer Zeit, in der scheinbar alles nur noch digital abläuft, verbindet ein völlig analoges Spiel Kinder und Erwachsene: Steine bemalen und aneinander legen. Mindestens sechs bunte Stein-Reihen schlängeln sich schon durch die Stadt. Eine kreative Beschäftigung während der Kontaktsperre.

Keine Schule, keine Kita, kein Treffen mit Freunden – das kann ganz schön langweilig sein. Das weiß auch Eyleen Hölzer, Mutter von Paulina (5) und Amelie (3). Die beiden Mädchen besuchen die Kita am Gathersweg und vermissen ihre Freunde. Aber Eyleen Hölzer hat vor knapp drei Wochen etwas in einer Mama-App gesehen, das jetzt für Beschäftigung ihrer Töchter sorgt. Paulina und Amelie malen Steine bunt an und legen sie an ihrer geliebten Kita „Kinderinsel“ zu einer Schlange aneinander. Und weil nicht nur die Hölzer-Kinder das so machen, sondern auch viele andere dort lustig und fröhlich bemalte Steine hin bringen, ist die Reihe ganz schön lang geworden.

Nicht nur am Kindergarten Gatherskamp gibt es eine solche Schlange, sondern an vielen Stellen: im Bunten Garten, im Stadtwald, in Bettrath, am Regenrückhaltebecken in Geneicken-Bonnenbroich, an der Kirche in Meerkamp... In einer digitalen Welt mit Kontaktsperre haben Kinder ein analoges Spiel entdeckt, das auch Erwachsene erfreut.

Paulina hat schon einen Stein mit einem Marienkäfer bemalt, einen weiteren mit bunten Punkten verziert, und den nächsten will sie mit einer Blumenwiese verzieren. Schwester Amelie ist mit ihren drei Jahren noch ein bisschen klein. Aber Farbe auf Stein, das geht immer.

Die Idee mit den Stein-Schlangen fand Eyleen Hölzer „so süß“, dass sie nicht lange zögerte und mit ihren Töchtern das Spiel in Neuwerk begann. „Meine Kinder waren so traurig, dass sie nicht mehr in den Kindergarten durften. Da haben wir die Steine an die Kita gelegt und gehen jetzt regelmäßig dorthin, um zu sehen, wie lang die Schlange geworden ist, um neue Steine abzulegen und um uns die anderen Steine anzusehen“, berichtet die Mutter. Ihre Töchter finden das toll. Sie schreiten die Schlange ab und gucken, ob es auf den Steinen vielleicht Hinweise gibt, von wem sie stammen. Längst schon machen nicht mehr nur Kita-Kinder mit, auch aus der Facebook-Gruppe „freu dich steine mg“ wurden schon kreative Beiträge geleistet.

„Vor allem Paulina vermisst ihre Freunde und ganz besonders ihre allerbeste Freundin so sehr, dass wir ihr schon ein Walky-Talky besorgt haben“, sagt Eyleen Hölzer. Beide Kinder freuen sich schon jetzt darauf, wenn sie wieder in den Kindergarten gehen dürfen. Immerhin: Durch die Stein-Schlange fühlen sie sich mit den anderen Kita-Kindern irgendwie verbunden.

Dass sich nicht nur Kinder über die bunten Stein-Schlangen freuen, zeigt das Ehepaar Iacopetta. „Mein Mann kam eines Tages vom Joggen am Regenrückhaltebecken in Bonnenbroich-Geneicken und sagte zu mir: ,Komm mal mit, da ist was ganz Tolles’“, berichtet Anke Iacopetta. Er hatte dort auch eine Stein-Schlange entdeckt. Wie auf einem Zettel zu lesen ist, haben Luisa und Marina das Spiel eröffnet. Anke Iacopetta kennt die beiden nicht, ist ihnen aber dankbar. „Das ist eine so schöne Sache, mein Mann und ich haben sofort auch Steine bemalt und die Reihe verlängert“, sagt sie.

Ganz und gar nicht schön findet sie dagegen, dass offensichtlich auch Steine mitgenommen werden, obwohl Luisa und Marina auf dem Zettel darum bitten, genau dies nicht zu tun. Denn schließlich soll die Schlange bis zur Brücke reichen. Anke Iacopetta: „So ein schönes Spiel, bei dem sich viele Menschen so viel Mühe geben, sollte man nicht kaputt machen.“

Hier geht es zur Bilderstrecke: So schön sind die bunten Steinschlangen