Lehrer-Kolumne aus Mönchengladbach: Abschied nehmen

Lehrer-Kolumne : Vom Abschiednehmen

Unser Kolumnist hat die Herbstferien mit Schülern im CodeCamp verbracht. Einige davon wird er nach ihrem Abitur nicht mehr wiedersehen. Er wird sie vermissen.

85 Schüler, 7 Tage, 6 Nächte, 3 Monate intensiver Vorbereitung, 76 verschiedene Programmpunkte, 12 Trainer (Schüler), 2 Häuser, ein Bus, in Summe 23 Stunden Schlaf für mich und ein unglaublich tolles Gemeinschaftsgefühl – das war das CodeCamp 2019.

Müde komme ich nach dieser Woche in den Herbstferien nach Hause. Schön war’s. Auch dieses Jahr haben die Schüler super selbstständig ihre Jobs gemacht: Linus mit seinem Team als Kochtrupp in der Küche, Jan als Programmkoordinator, Jan Lukas und Alex, die auf die Gemeinschaft achteten, Paula, die mit ihrem Team die Küche sauber gehalten hat. Auch sonst gab es noch zig weitere Jobs und kleinere Aufgaben. Jeder packte mit an.

Unvergesslich war auch der letzte Abend. Traditionell werden dort unsere Q2ler verabschiedet, also all die Teilnehmer des CodeClubs, die uns leider dieses Jahr nach ihrem Abitur verlassen werden. Sie brechen auf zu neuen Ufern, beginnen irgendwo ein Studium oder eine Ausbildung. Viele von ihnen waren seit der 6. Klasse Teil unserer Gemeinschaft, und der Abschied fällt allen schwer, so auch mir. Manche von ihnen waren in den vergangenen Jahren mit mir und dem CodeClub in Summe über 100 Tage auf Orga- und CodeCamps. Ich habe sie durch Kindheit und Jugend begleitet, ihnen bei so manchen Problemen geholfen und mehr als nur das Programmieren beigebracht. Jetzt sind sie teilweise schon erwachsen oder stehen kurz davor. Es war eine schöne Zeit mit ihnen, und ich werde sie alle sehr vermissen, wie die Generationen vor ihnen auch schon. Aber viel Zeit zum Hinterhertrauern gibt es eh nicht. Es geht weiter. Die neuen Sechstklässler stehen schon in den Startlöchern. Auch sie sind inzwischen ein Teil der Gemeinschaft geworden, auch sie wollen das Coden erlernen und träumen von den großen Projekten, wie sie die Großen machen. Auch sie möchten mal in den Orgakreis gehen oder Trainer werden. So dreht sich das Rad weiter.

Damit wünsche ich meinen Q2ler – auch wenn sie noch eine Weile an der Schule bleiben – schon mal alles Gute. Jeder von euch hat seine Spuren im CodeClub hinterlassen, und dafür danke ich euch.

Felix Nattermann ist Mathe- und Informatiklehrer am Gymnasium am Geroweiher und Autor vom Buch „Gebt den Kindern die Verantwortung zurück“. Foto: Semmer

Mehr von RP ONLINE