Kolumne Kinderkrankheiten: Jedes Kind kann schlafen lernen

Kolumne Kinderkrankheiten : Jedes Kind kann schlafen lernen

Wenn Kinder nicht gut schlafen, drohen Entwicklungsstörungen. Wie Eltern dem vorbeugen können, erklärt unsere Kolumnistin.

Es ist ein Satz, der zum Alltag in vielen Kinderarztpraxen gehört: „Unser Kind will einfach nicht schlafen, weder nachts noch tagsüber – es schreit stundenlang und wir sind alle schon ganz ,fertig’!“ Hier ist es erforderlich zu handeln, denn sonst drohen Entwicklungsstörungen, langjährige Schlafprobleme und eine Beeinträchtigung der Eltern-Kind-Interaktion. Was ist zu tun? In der Regel werden die Eltern angeleitet, „verhaltenstherapeutisch“ tätig zu werden.

Zunächst müssen Eltern wissen, dass ein Neugeborenes keinen Tag-Nacht-Rhythmus hat. Dieser muss durch klare Unterscheidung des Verhaltens am Tag und in der Nacht trainiert werden. Bei Wachphasen des Kinds am Tag sollten die Betreuungspersonen das Kind anregen, zum Beispiel durch sich bewegende Dinge, die der Säugling ansehen kann, durch Ansprache und durch Anregung zum Greifen. In der Nacht jedoch sollte das Kind nur gefüttert und bei Bedarf gewickelt werden, das Licht sollte ausbleiben, es sollten keine Gespräche mit dem Kind stattfinden und auch keine Anregungen zum Beispiel durch eine Rassel.

Dass der Säugling nach dem Hinlegen nicht gleich wieder schläft, ist normal. Er sollte dann im Bettchen bleiben, und nach einigen Minuten werden Unmutsbekundungen weniger. Sollte das einmal nicht der Fall sein, kann von der Tür aus ein kurzes Signal gegeben werden, dass die Bezugsperson noch da ist. Bei liebevoller, konsequenter Anwendung dieser Regeln ist schon nach einigen Tagen zu spüren, dass sich die Schlafphasen verlängern. Studien belegen, dass ein gutes Schlafvermögen die Entwicklung verbessert, weniger Infektanfälligkeit bedeutet und eine höhere Widerstandsfähigkeit gegen Stress. Ein Mensch, der gelernt hat, zur Ruhe zu finden, profitiert davon lebenslang.

Renate Harnacke ist Fachärztin für Kinderheilkunde und Jugendmedizin.

Mehr von RP ONLINE