Mönchengladbach: Faires Frühstück für faires Handeln

Mönchengladbach: Faires Frühstück für faires Handeln

Zum Abschluss der bundesweiten Fairen Woche hatte die Steuerungsgruppe alle Mitstreiter zu einem Frühstück ins Hotel Elisenhof eingeladen.

Fairer Handel ist schon länger ein Thema in unserer Stadt. Im letzten Jahr wurde Mönchengladbach von Transfair Deutschland als Fairtrade Town zertifiziert, nachdem sie sich darauf beworben und alle Kriterien erfüllt haben. Zu diesem Ziel bildete sich eine zehnköpfige Steuerungsgruppe, welche die Aktivitäten rund um das Thema "Fairer Handel" in unserer Stadt koordiniert. Ein weiteres Kriterium ist, dass mindestens 18 lokale Einzelhandelsgeschäfte, Cafés und Restaurants gesiegelte Produkte aus fairem Handel anbieten, öffentliche Einrichtungen wie Schulen und Kirchen Fairtrade-Produkte verwenden und dort Bildungsaktivitäten zum fairen Handel angeboten werden.

Ziel sei die Vernetzung von Zivilgesellschaft, Kirche, Politik und der Öffentlichkeit. "Nur wenn alle an einem Strang ziehen, sind solche wichtigen Themen wie Fairer Handel zu stemmen", betont Sabine Kolsdorf von der Steuerungsgruppe.

Hinter dem Fairtrade-Gedanke steckt ein entwicklungspolitisches Ziel: durch verantwortliches Handeln die Armut im globalen Süden abzubauen. Da Uwe Schmitz, Geschäftsführer des "Graefen + König" und Peter Jost, Inhaber des Hotel Elisenhof und Mitglied der Steuerungsgruppe, sich im Bereich des fairen Handels besonders engagieren, wurden sie mit einer von Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners ausgestellten Urkunde belohnt. Jost legte als Gastronom schon immer viel Wert auf fairgehandelte Produkte. Kaffee, Orangensaft und Zucker sind nur drei von zahlreichen fairen Produkten, die er in seinem Hotel anbietet.

Für das kommende Jahr hat die Steuerungsgruppe sich zum Ziel gesetzt, rezertifiziert zu werden. Durch die Faire Woche konnten bereits sechs weitere gastronomische Betriebe überzeugt und dazugewonnen werden. Über weitere Zugänge würde sich die Steuerungsgruppe freuen, so Jost.

  • Mönchengladbach : Faire Frühstückswoche in der "Fairtrade-Town"

Auch das Berufskolleg Volksgartenstraße durfte bei dem "fairen Frühstück" dabei sein. Als erste Fairtrade Schule Mönchengladbachs bieten sie fairgehandelten Kaffee, Cookies oder Eis in der Mensa an. Aber auch der Unterrichtsinhalt habe sich seit der Zertifizierung ein wenig verändert. "Das Fach Globalisierung und Nachhaltigkeit findet man nun auf dem Stundenplan der Schüler", sagt die Lehrkraft Matthias Kleine.

Weitere Mitstreiter sind unter anderem der Tiergarten Odenkirchen, die Hochschule Niederrhein, das Elisabeth-Café, das Hannes-Begegnungszentrum, das Gymnasium Odenkirchen und das Gymnasium An der Gartenstraße.

Mehr Informationen zu allen Mitstreitern und der Möglichkeit, sich selbst auf diesem Weg anzuschließen, gibt es im Netz unter www.fairtrade-mg.de

(simone Krakau)
Mehr von RP ONLINE