1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: Fahrradtrasse bald auf Hohenzollernstraße?

Mönchengladbach : Fahrradtrasse bald auf Hohenzollernstraße?

Der Radweg auf der Achse soll ausgebaut werden - womöglich auf dem Streifen, wo heute Autos parken.

Sie ist eine der schöneren Straßen der Stadt. Aber für Fahrradfahrer auch eine der gefährlichen: Die Hohenzollernstraße soll neue Fahrradwege bekommen. Das ist schon seit Jahren im Gespräch, und dafür sind im Haushalt für 2019 auch 320.000 Euro eingestellt. Wo aber genau der Radweg verlaufen könnte, ist noch völlig offen. Eine Idee aber dürfte hohe Wellen schlagen: "Ich könnte mir vorstellen, wenn auf dem Mittelstreifen der Hohenzollernstraße verläuft", sagt SPD-Fraktionschef Felix Heinrichs. Das könnte ähnlich wie auf der Brucknerallee und Richard-Wagner-Straße aussehen, wo der Mittelstreifen ein für Radfahrer freigegebener Fußweg ist.

Der von Bäumen gesäumte Streifen auf der Hohenzollernstraße wird derzeit vor allem von parkenden Autos genutzt. "Es ist völlig klar, dass man darüber mit Anwohnern sprechen und auch eine Kompensation für die parkenden Autos finden muss", sagt Heinrichs. Noch gebe es aber keine konkrete Planung. Auch eine Modernisierung der bestehenden, schlechten Radwege sei möglich. "Diese zentrale Achse ist für den Radverkehr unterirdisch ausgebaut."

  • Der Arzt Uwe Roske setzt in
    Kampf gegen Corona in Mönchengladbach : Apotheke ist nun auch Impfstelle
  • Im Mönchengladbacher Hauptbahnhof wurde eine junge
    Bundespolizei leitet Strafverfahren ein : Sexuelle Belästigung im Hauptbahnhof
  • Gründer Fabian Hintzen hat den „Superfood
    Schnapsidee aus Mönchengladbach : Wie ein Gladbacher den Superfood Gin erfand

Der Vorschlag des Fahrradstreifens tauchte schon einmal vor Jahren bei einer Diskussionsveranstaltung zur Hohenzollernstraße auf. Nun aber erhält die Idee einen neuen Auftrieb. Denn einerseits tüftelt die Stadt gerade am Masterplan Nahmobilität, der genau solche Routen ausweisen soll. Und andererseits endet künftig ein Radschnellweg von Krefeld über Willich in Neuwerk. Der dortige SPD-Ortsverein will den Radschnellweg über Donk im Verlauf der alten Bahnstrecke bis nach Eicken verlängern und will dies in den politischen "Beratungs- und Entscheidungsprozess einbringen". Heinrichs denkt nun einen Schritt weiter: "Warum soll ein Radschnellweg von Krefeld in Neuwerk enden, wenn er auch in die Innenstadt bis zum Minto führen kann?"

(RP)