Mönchengladbach: Explosionshaus: Abriss hat begonnen

Mönchengladbach : Explosionshaus: Abriss hat begonnen

Von dem Haus, in dem am 9. März die Tragödie geschah, wird bald nichts mehr zu sehen sein. Die Abrissarbeiten am Siepensteg 11 in Hermges sind im vollen Gang. Zum Teil muss das Gebäude per Hand abgetragen werden, um die Nachbarhäuser nicht zu gefährden.

"Dies seien ziemlich aufwändige Arbeiten", erklärte gestern Stadtsprecher Wolfgang Speen. Beim Abriss soll aber auch noch schweres Gerät zum Einsatz kommen.

Das Mehrfamilienhaus war vor fünf Monaten bei einer verheerenden Gasexplosion beinahe komplett zerstört worden. Die Wucht der Detonation hatte ganze Wände versetzt, das Treppenhaus war regelrecht in sich zusammengebrochen. Zahlreiche Menschen wurden zum Teil schwer verletzt, ein Mann konnte nur noch tot aus den Trümmern geborgen werden. Durch die Explosion gerieten auch die Nachbarhäuser in Mitleidenschaft. Dächer wurden abgedeckt, Fenster aus der Verankerung gerissen.

Ausgelöst wurde die Detonation durch einen 22-jährigen Bewohner des Hauses. Er soll die Gasleitung manipuliert haben, weil er die Trennung von seiner Freundin nicht verkraften konnte. Beide wurden bei dem Unglück schwer verletzt. Die Freundin lag lange Zeit im Koma, konnte erst nach Monaten das Krankenhaus verlassen. Er sitzt im Gefängnis und wartet auf seinen Prozess.

Das Haus am Siepensteg 11 soll wieder aufgebaut werden. Bei der Stadt geht man davon aus, dass der Bauantrag in Kürze gestellt wird.

(RP)
Mehr von RP ONLINE