Experte für Digitalisierung in Mönchengladbach

Mönchengladbach : Martin Platzer ist Experte für digitalen Wandel im Rathaus

(dr) Der digitale Wandel soll auch in der Stadtverwaltung immer mehr zur Realität werden. Jetzt wurde dafür sogar eine neue Stelle geschaffen und besetzt: Martin Platzer ist seit Jahresbeginn zuständig für „digitale Transformation“.

Der 38-Jährige ist in der Stadt gut bekannt, war unter anderem auch schon Quartiersmanager für die Altstadt. Das Ziel der neuen Stelle: Fachbereichsübergreifend sollen die Rahmenbedingungen für den digitalen Wandel geschaffen werden. „Gemeinsam mit Forschung, Wirtschaft, Bürgerschaft und Verwaltung müssen wir eine Vorstellung davon entwickeln, welchen Einfluss der digitale Wandel auf unser alltägliches Leben und Arbeiten in unserer Stadt hat“, betont Platzer. „Fakt ist, dass der digitale Wandel kommt. Wir müssen ihn proaktiv gestalten.“

Zum Start will er vor allem Gespräche führen – mit Mitarbeitern der Stadt und ihrer Töchter. Dazu kommen Gespräche mit Akteuren aus Forschung, Wirtschaft und Bürgerschaft. Im gemeinsamen Austausch sollen Schwerpunkte entwickelt und konkrete Projekte angestoßen werden. „Die Arbeitswelt der Zukunft ist digital“, sagt Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners. Für ihn das Thema deshalb Chefsache. Reiners ist überzeugt: „Die Zukunftsfähigkeit einer wachsenden Stadt hängt entscheidend davon ab, inwieweit digitale Technologien genutzt und auf die jeweiligen Bedürfnisse angepasst werden.“

Platzer studierte Cultural Studies und Design in Mönchengladbach und Nijmwegen. Während seines Masterstudiums in Krefeld beschäftigte er sich mit Innovations-Methoden wie Design-Thinking im Kontext von Stadtplanung. Bis 2012 arbeitete der Stadtforscher bei der städtischen Wirtschaftsförderung als Clustermanager für Kreativwirtschaft und als Quartiersmanager für die Altstadt. Zuletzt war Platzer wissenschaftlicher Mitarbeiter im Kompetenzzentrum Social Urban Design der Hochschule Niederrhein, beschäftigte sich unter anderem mit nutzerorientierten Gestaltung von öffentlichen Räumen mit Hilfe der Sensorik.

Mehr von RP ONLINE