Mönchengladbach: Erfinder medizinischer Mini-Maschinen

Mönchengladbach: Erfinder medizinischer Mini-Maschinen

Chemie-Nobelpreisträger Ben Feringa ist am 25. April in Mönchengladbach.

Es klingt wie aus einem Science-Fiction-Film: Maschinen, so kleine wie ein Molekül, transportieren Medikamente genau an die Stelle im Körper, an der sie ihre Wirkung entfalten sollen, oder spüren sogar Krebszellen auf. Das ist aber längst wissenschaftliche Realität. 2016 erhielt der Niederländer Ben Feringa gemeinsam mit dem Franzosen Jean-Pierre Sauvage und dem gebürtigen Briten Fraser Stoddart den Nobelpreis für Chemie für "das Design und die Synthese von molekularen Maschinen". Die Preisträger seien in eine neue Dimension der Chemie vorgedrungen, hieß es von den Juroren. "Sie haben Moleküle entwickelt, deren Bewegungen man kontrollieren kann und die eine Aufgabe erfüllen, wenn sie die dafür nötige Energie bekommen."

Am 25. April kommt Feringa in der Nobelpreisträger-Reihe des Initiativkreises Mönchengladbach in die Hochschule Niederrhein (Webschulstraße 41-43). Tagsüber hält er dort vor geladenen Schülern und Studenten unter dem Titel "Chemie live erleben" eine Unterrichtsstunde. Abends hält er ab 20 Uhr im Audimax der Hochschule einen Vortrag, der simultan aus dem Englischen ins Deutsche übersetzt wird. Titel: "The Art of Building Small" (die Kunst, klein zu bauen).

  • Mönchengladbach : "MG ist IN" mit Nobelpreisträger

Statt eines drögen Chemie-Vortrags erwartet die Zuhörer eine wissenschaftliche Show. Denn dafür ist Feringa nicht nur unter seinen Forscherkollegen bekannt. Er unterfüttert seine Reden mit animierten Filmen, schlüpft in die Rolle des Animateurs, der das scheinbar Unverständliche doch begreifbar macht. Der Nobelpreisträger gilt unter Kollegen als Redner, den man gerne auf einer Tagung erlebt, denn er setzt alles daran, Forschung lebendig zu präsentieren - und sorgt damit regelmäßig für Begeisterung.

Für die Abendveranstaltung, die von n-tv-Chefmoderator Christoph Teuner, moderiert wird, gibt es noch Karten. Sie kosten 20 Euro und können an allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie im Internet unter www.adticket.de oder unter Telefon 0180 60 50 400 erworben werden.

(dr)