Mönchengladbach: Endlich wieder Sonne

Mönchengladbach: Endlich wieder Sonne

Schönes Wetter nach so vielen grauen und dunklen Tagen - was löst das im Menschen aus? Ein Besuch im Bunten Garten.

Die eiskalte Luft verkriecht sich gerne unter den Hosensaum und legt sich um den Fußknöchel - deswegen zieht Egon Rixmann die Wollsocken so weit wie möglich nach oben. Der 73-Jährige sitzt auf einer Bank im Kaiserpark. Für ihn ist es allerdings nicht nur irgendeine, er nennt sie "seine Bank". Denn die Sitzfläche ist genau so ausgerichtet, dass die Sonne am Mittag direkt über der Kaiser-Friedrich-Halle steht. "An Tagen wie diesen locken mich die Sonnenstrahlen nach draußen", sagt er. Der Rentner schließt die Augen, nimmt seine Mütze ab und legt die Hände auf die Oberschenkel. "Ich hatte ein Zwiegespräch mit der Sonne. Sie sagt, meine Glatze brauche mehr Licht."

Wolkenloser Himmel, frostige Temperaturen und Sonne satt: Ein namenloses Zwischenhoch beschert vielerorts märchenhafte Wintertage mit täglich bis zu zehn Sonnenstunden und Temperaturen zwischen null und sechs Grad. Viele Menschen lockte das zum Spaziergang in den Bunten Garten, nachdem die vergangenen Wochen dunkel, grau und mit viel Regen daher kamen.

Egon Rixmann genießt die Sonne an Aschermittwoch auf "seiner Bank" im Kaiserpark. Dort legt der Rentner eine zehnminütige Pause ein, dann geht es weiter durch den Bunten Garten. Foto: Bauch Jana

"Mit dem Sonnenlicht laufe ich schon viel schneller", sagt Marianne Eckers und schwingt ihre Nordic-Walking-Stöcke. Die 76-Jährige läuft täglich bis zu eineinhalb Stunden durch die Parkanlage. "Das Wetter hat in den vergangenen Wochen schon leicht depressiv gemacht, aber ich kann ja nicht den ganzen Tag in meinem Sessel sitzen." Dick einpacken sollte man sich aber immer noch, gerade um den Hals herum, rät die Rentnerin.

Thorsten Ungricht hat sich nicht nur in eine dicke Winterjacke gehüllt. Eine Sonnenbrille verdeckt seine Augen. Die Ringe nach den Karnevalstagen seien doch noch groß, gesteht der 19-Jährige. Gemeinsam mit Schwester Sandra und Berner Sennenhund Campino dreht er deswegen eine große Runde durch die Grünanlage. "Sobald die Sonnenstrahlen das Gesicht berühren, bekomme ich gute Laune", sagt Sandra Ungricht. "Beim Spaziergang im Bunten Garten tanken wir neue Energie."

Wer mit Sonnenstrahlen Energie tanken möchte, hat zumindest bis heute Mittag schlechte Karten. Die Wahrscheinlichkeit für Regen liegt bei über 50 Prozent. Bewölkt soll es den ganzen Tag über bleiben, erst am Abend lockert die Wolkendecke sich langsam wieder auf. Spätestens morgen ist die Sonne dann aber wieder zurück und bleibt laut Vorhersage auch bis zu zehn Stunden.

Es bleibt also genug Zeit für Rentner Egon Rixmann, am morgigen Freitag seine Lieblings-Route entlangzuwandern. Sie verläuft über die Franziskanerstraße, vorbei am Wassersturm, durch den Bunten sowie durch den Botanischen Garten. "Bei dem Schmuddelwetter in den vergangenen Wochen musste ich fast jeden Tag meine Schuhe abwaschen", beklagt Rixmann sich. "Jetzt kann ich die Sonne, die frische Luft und die Ruhe nach Karneval genießen."

(RP)