Mönchengladbach: Endgültiges Aus für den Bären im Bunten Garten?

Mönchengladbach : Endgültiges Aus für den Bären im Bunten Garten?

Das beschädigte Denkmal des Braunbären, das im Bunten Garten nahe dem Botanischen Garten seinen Standort hatte, ist in den städtischen Bauhof verfrachtet worden. Das teilte Stadtsprecher Wolfgang Speen mit.

Die Werkstatt an der Brunnenstraße soll, so Speen, die von Unbekannten beschädigte Beton-Figur restaurieren. In der vergangenen Woche hatte der Mönchengladbacher Künstler Peter Peppel die gewaltsam von ihrer tragenden Bodenplatte gelöste, umgekippte Figur im Bunten Garten entdeckt.

Zur Skulpturenmeile, die vom städtischen Museum Abteiberg betreut wird, zählt die Bärenskulptur übrigens nicht, informierte Wolfgang Speen. "Der Beton ist an einigen Stellen zerbröselt, es wird einigen Aufwand erfordern, das Kunstwerk wieder herzurichten", erklärte Speen. Vor allem mache den Experten in der Werkstatt des Bauhofs Sorgen, ob die Figur wieder eine verlässliche Stabilität erlangen wird. Denn da häufig Kinder auf den Meister Petz klettern, sei technische Sicherheit unerlässlich.

Dass übrigens schon seit vielen Jahren eine Bärenfigur — ein Vorläufer des jetzt geborgenen Beton-Bären — im Bunten Garten stand, schrieb uns aktuell die Mönchengladbacherin Karin Specks, geborene Kellers. "Meine Eltern besitzen Fotos von vor über 50 Jahren von diesem künstlerischen Wahrzeichen des Bunten Gartens", schreibt sie. Ein Foto fügte sie ihrer E-Mail bei.

"Darauf sehen Sie meinen Vater Helmut Kellers und meinen Bruder Ralph", erklärte Specks. Dieses private Foto entstand im Jahre 1959. "Ich kann nur hoffen, dass den Leuten mit der krankhaften Zerstörungswut mal endlich jemand das Handwerk legt", betont die Mönchengladbacherin.

Ob der restaurierte Bär wieder aufgestellt wird, vermochte Wolfgang Speen gestern nicht zu sagen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE