1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: Elfer – sie entschieden über Borussias Schicksal

Mönchengladbach : Elfer – sie entschieden über Borussias Schicksal

Es sieht so einfach aus, den Fußball beim Strafstoß aus elf Metern in das 7,32 Meter breite Tor zu schießen. Doch nicht selten misslingt der Versuch, den ruhenden Ball unbedrängt zu verwandeln. Wer in einer entscheidenden Situation die Nerven behält, bleibt für immer ein Elfmeterheld, ob Schütze oder Torwart. Auch so mancher Borusse hat in den letzten Jahrzehnten mit einem verwandelten, verschossenen oder gehaltenen Elfmeter Geschichte geschrieben.

Paul Pohl am 25.4.1920 Der Mann war sich seiner Sache ganz sicher. Im Endspiel um die Westdeutsche Meisterschaft 1920 gegen den Kölner BC liegt Borussia 0:1 in Rückstand, als ihr sieben Minuten vor dem Ende ein Elfmeter zugesprochen wird. Gladbachs Torjäger Paul Pohl legt sich den Ball zurecht, zeigt an, in welche Ecke er selbigen zu platzieren gedenkt, und verwandelt eiskalt. Schiedsrichter Wende aus Duisburg gibt den Treffer nicht, da Kölns Torwart Göbler die Linie verlassen hat. Das Schauspiel wiederholt sich noch dreimal, erst beim vierten Anlauf zählt das Tor. Borussia erreicht damit die Verlängerung, gewinnt am Ende 3:1 und holt sich ihren ersten großen Titel.

Karl-Heinz Mühlhausen am 15.11.1960 Am Ausgang des Duells hätte auch ein geglückter Versuch nichts geändert. Trotzdem hätte sich Karl-Heinz "Kaschi" Mühlhausen in die Geschichtsbücher Borussias eintragen können: als erster Gladbacher Torschütze im Europapokal. Sechs Wochen nach ihrem sensationellen DFB-Pokalsieg 1960 tritt der VfL erstmals im Europacup auf. Gegen die Glasgow Rangers liegt er im Düsseldorfer Rheinstadion 0:2 zurück, als Albert Brülls im Strafraum gelegt wird. Mühlhausen tritt zum Elfmeter an – und scheitert an Gäste-Keeper Niven. Nach dem 0:3 im Hinspiel verlieren die Gladbacher in Glasgow gar 0:8.

  • Ein Tor, das Borussia betraf: Max
    Union erneut als Underdog vor Borussia : Luthe und Kruse beweisen die beißende Ironie des Fußballs
  • Party im Pott: Am 25. Mai
    Zwei Orte einer Wiedergeburt : Gladbachs bewegende Erinnerungen an Fürth und Bochum
  • Bildnummer: 07925394  Datum: 25.05.2011  Copyright: imago/Thomas
    Rettung vor genau zehn Jahren : Wie Favre zum Vater der modernen Borussia wurde

Manfred Orzessek am 14.8.1965 Premieren feiert Borussia am 14. August 1965 genügend. In ihrem ersten Bundesligaspiel, auswärts bei der Namenscousine aus Neunkirchen, gelingt Gerd Elfert Gladbachs erster Treffer, zudem wird kurz vor Schluss Kapitän Albert Jansen des Feldes verwiesen. Auch VfL-Torwart Manfred Orzessek schreibt nicht unerheblich am Drehbuch des Spiels mit. Beim Stand von 1:1 hält er einen Handelfmeter des Neunkircheners Günter Heiden – und damit den ersten Punkt für die Gladbacher in Bundesliga fest.

Wolfgang Kleff am 4.11.1970 Ungläubig fasst sich Wolfgang Kleff an den Kopf. Soeben hat der Gladbacher Torwart den ersten Elfmeter im allerersten Elfmeterschießen in der Geschichte des Europapokals der Landesmeister entschärft. Mit einer Reihe großer Paraden hat Kleff seine Mannschaft beim FC Everton bis in diese neue Form der finalen Entscheidung geführt und dort in Vorteil gebracht. Da anschließend Herbert Laumen am Tor vorbei zielt und Luggi Müller an Evertons Torwart Rankin scheitert, heißt es am Ende 4:3 für Everton. Die Borussen scheiden aus.

Klaus-Dieter Sieloff am 1.12.1971 Im eigentlichen Hinspiel hat es noch bestens geklappt: Klaus-Dieter Sieloff verwandelt beim legendären 7:1-Europapokalsieg über Inter Mailand einen Elfmeter zum Endstand. Doch da Inter-Star Roberto Boninsegna spektakulär zu Boden geht, als ihn eine aus dem Publikum geworfene Büchse trifft und das Spiel daraufhin annulliert wird, muss Borussia in Berlin zu einem Wiederholungsspiel antreten. Und schon früh bietet sich Sieloff die Gelegenheit, die Aufholjagd nach dem 2:4 in Mailand einzuläuten. Doch Gladbachs Libero scheitert in der 17. Minute an Mailands Ivano Bordon. Am Ende bleibt es beim 0:0, Borussia ist ausgeschieden.

Allan Simonsen am 23.5.1979 Allan Simonsen ist ein Schlitzohr. Geschickt windet sich Borussias Däne im Uefa-Cup-Finale 1979 gegen Roter Stern Belgrad um seinen Gegenspieler Jurisic und fällt: Der italienische Schiedsrichter Michelotti entscheidet auf Strafstoß. In diesem Fall übernimmt der Gefoulte selbst die Verantwortung. Simonsen schickt Belgrads Torwart Stojanovic in die falsche Ecke und verwandelt sicher zum letztlich entscheidenden 1:0-Sieg. Borussia gewinnt zum zweiten Mal den Uefa-Cup.

Lothar Matthäus am 31.5.1984 Borussias berühmtester Fehlschuss vom Elfmeterpunkt landet im Frankfurter Abendhimmel. Lothar Matthäus hat ihn abgegeben – in seinem letzten Spiel für die Gladbacher. Im DFB-Pokalfinale gegen seinen künftigen Arbeitgeber Bayern München scheut der Franke im ersten Elfmeterschießen der Endspiel-Geschichte die Verantwortung nicht und schreitet als Erster zum Punkt. Sein Fehlschuss macht ihn in Gladbach zum "Judas", zum wohl ungeliebtesten Ex-Borussen aller Zeiten, dabei ist er gar nicht entscheidend für die 6:7-Niederlage gegen die Bayern: Erst Norbert Ringels' Pfostenschuss bringt die Fohlen auf die Verliererstraße.

Uwe Kamps am 7.4.1992 Sein Trainer Jürgen Gelsdorf ist ihm bei seiner Sternstunde eine Hilfe. Schließlich kennt der ehemalige Coach von Bayer Leverkusen die Gegner von Uwe Kamps im Elfmeterschießen des DFB-Pokalhalbfinales 1992 bestens. Und so entschärft Gladbachs Torwart vor der legendären Nordkurve Jorginhos und Heiko Herrlichs Versuche in seiner linken Ecke, Ion Lupescus Elfmeter halbhoch in der Mitte und zu guter Letzt Martin Krees Schuss in der rechten Ecke. Seine vier Paraden bedeuten Rekord (den er noch heute gemeinsam mit Helmuth Ducadam von Steaua Bukarest hält), bringen den Bökelberg zum Beben und Borussia nach Berlin. Dort scheitert der VfL am Zweitligisten Hannover 96 – im Elfmeterschießen.

Igor Demo am 15.4.2001 Igor Demo ist eigentlich ein ganz sicherer Elfmeterschütze, in einer besonders wichtigen Situation macht er es aber besonders spannend. Auf dem Weg zum Wiederaufstieg 2001 sind drei Punkte daheim gegen die Stuttgarter Kickers fest eingeplant. Doch als die Gladbacher in der letzten Minute einen Strafstoß zugesprochen bekommen, steht es immer noch 0:0. Demo tritt an, verwandelt und jubelt. Doch Schiedsrichter Florian Meyer versagt dem Treffer die Anerkennung. Demo muss nochmals ran und scheitert diesmal an Kickers-Torwart Bernd Klaus. Doch zur Erleichterung der 22 500 Zuschauer auf dem Bökelberg ist der Slowake zur Stelle und drückt den Nachschuss zum Siegtreffer über die Linie. Borussia holt die anvisierten drei Punkte im Saisonendspurt und feiert wenig später den Wiederaufstieg.

(RP)