Mönchengladbach: Eko rappt jetzt mit Bushido

Mönchengladbach: Eko rappt jetzt mit Bushido

Der selbsternannte "König von Deutschland" will zurück in die Charts. Eko Freshs neues Album "Ekaveli"weist zurück auf die Wurzeln des HipHop. Der erfolgreiche Berliner Rapper Bushido ist mit von der Partie.

<

p class="text">Als Eko Fresh neulich in einem Kölner Tattoo-Studio saß und wartete, hatte er viel Zeit nachzudenken. Der Gladbacher Rapper hätte eine Menge Popstar-Träume durchspielen und sich damit beschäftigen können, wie sein neues Album "Ekaveli" die deutschen Charts im Sturm erobert. Er hätte sich vorstellen können, den "Echo" abzuräumen und den "Comet" und wie diese Musikpreise alle heißen. Doch mit alledem beschäftigt sich der 24-Jährige derzeit nicht. "Die neue Platte ist für mich persönlich ein wichtiger Schritt und mein bis dato vielleicht wertvollstes Album. Das allein zählt", sagt Eko.

<

p class="text">Natürlich verhehlt der einstmals selbsternannte "König von Deutschland" nicht, dass er auf Sicht zurück in die Charts möchte. "Aber dieses Mal möchte ich den Weg auf meine Weise gehen." Der Satz zeigt, dass Eko seine bisherige Karriere durchaus kritisch reflektiert. Kam der Erfolg seinerzeit zu schnell? "Ich habe damals alles nach bestem Gewissen gemacht. Aber ich war halt auch noch sehr jung", sagt er. Er habe Zeit gebraucht, um Ruhe zu finden. Wichtig sei ihm, die Dinge nun selbst in der Hand zu haben, sie lenken zu können.

<

p class="text">Seine ersten Chart-Erfolge seien wie ein Zug gewesen, der vorbeirauscht. "Ich saß im besten Abteil, aber nicht am Steuer." Das ist jetzt anders. Eko verließ sein Majorlabel und unterschrieb bei Bushidos Indie-Label "Ersguterjunge". Mit dem erfolgreichen Berliner Rapper verbindet ihn eine echte Männerfreundschaft. Kein Wunder also, dass Bushido auf Ekos neuer Single "Ring frei" mit von der Partie ist. Dass er von dessen Talent überzeugt ist, stellt er dabei klar. "Leute, langsam kann der wirklich mal 'ne Goldene vertragen", rappt Bushido über Eko. Ein Kompliment, das den Gladbacher ehrt.

<

p class="text">Doch Eko hat Geduld, wenn es um eine Goldene Schallplatte geht. "Das neue Album ist nicht nach der Formel Hauptsache Hit produziert. Es ist eine Platte, die mich und meinen Werdegang zeigt." Darüber hinaus sind die in den vergangenen drei Monaten aufgenommenen Stücke auch eine künstlerische Verneigung. Der Albumtitel "Ekaveli" ist eine Anspielung auf "Makaveli". Unter diesem - natürlich in Anlehnung an den italienischen Staatsphilosophen Niccolo Machiavelli gewählten - Künstlernamen erschien das letzte Album von HipHop-Ikone Tupac Shakur (2Pac), das zu dessen Lebzeiten fertig gestellte wurde. "Diese Platte hat mich ungemein geprägt und gehört zu meinen absoluten Lieblingsalben", sagt Eko.

Das hört man seinen neuen Stücken an. "Old School" lautet das Zauberwort, Sound und Beats von "Ekaveli" weisen zurück auf die Wurzeln von HipHop. Wurzeln, die hervorragend zu neuen Technologien und Trends passen. Immer öfter wählen junge Fans einen Song von Eko als Klingelton für ihr Handy. Verwundert hörte sich Eko daher schon ein ums andere Mal an der Supermarktkasse plötzlich selbst rappen - weil irgendwo ein Telefon bimmelte. "Das ist eine schöne Bestätigung und freut mich. Aber ein Schmunzeln kann ich mir dann meistens nicht verkneifen."

(RP)
Mehr von RP ONLINE