1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Kerstin Krügel: "Einzige Möglichkeit, etwas Überraschendes machen"

Kerstin Krügel : "Einzige Möglichkeit, etwas Überraschendes machen"

Eine Mönchengladbacher Lehrerin für Deutsch und Kunst hat am Samstag Zivilcourage gezeigt. Kerstin Krügel (37) ließ sich mit Sven Lau auf eine Diskussion ein – und wies den Mönchengladbacher Salafisten rhetorisch eindrucksvoll in die Schranken. Unter anderem entlockte sie ihm Ausdrücke wie "Homos" und krude Theorien über die Evolutionslehre, "die ja längst widerlegt ist. Der Mensch stammt nicht vom Affen ab."

Eine Mönchengladbacher Lehrerin für Deutsch und Kunst hat am Samstag Zivilcourage gezeigt. Kerstin Krügel (37) ließ sich mit Sven Lau auf eine Diskussion ein — und wies den Mönchengladbacher Salafisten rhetorisch eindrucksvoll in die Schranken. Unter anderem entlockte sie ihm Ausdrücke wie "Homos" und krude Theorien über die Evolutionslehre, "die ja längst widerlegt ist. Der Mensch stammt nicht vom Affen ab."

Hatten Sie vorher geplant, auf die Bühne zu gehen?

Krügel Nein. Ich habe die Einladung des Sprechers (Sven Lau, Anm. der Red.) angenommen, der die Gegendemonstranten und besonders Frauen dazu aufgefordert hatte, auf die Bühne zu kommen.

Gehören Sie einem Bündnis an oder haben Sie das als Privatperson gemacht?

Krügel Als ich selbst. Ich hatte vorher lediglich von Amnesty International von dieser Versammlung gehört. Ich bin zuerst an Pro NRW vorbeikommen, und die sahen alle gleich aus. Genauso wie die Salafisten alle gleich aussehen. So eine Gleichmacherei ist mir immer suspekt, deswegen gehöre ich aus gutem Grund keinem Bündnis an.

Wie empfanden Sie das Gespräch mit Sven Lau?

Krügel Immerhin kam ich zu Wort. Jede Form des Dialogs ist besser als kein Dialog.

Und wie ist er mit Ihnen umgegangen?

Krügel Ich hatte mich vorher gefragt, ob er mir die Hand reicht, um mir auf die Bühne zu helfen. Das hat er nicht getan.

Würden Sie so etwas wieder tun?

Krügel Ja. Es hat Spaß gemacht. Es war vor mir und nach mir keine Frau auf der Bühne. Es hat sich also gelohnt. Es war die einzige Möglichkeit, in diesem Gesamtkontext etwas Überraschendes zu tun.

JAN SCHNETTLER SPRACH MIT KERSTIN KRÜGEL.

(RP)