1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Kolumne Der Jecke Einblick: Einhornzucht statt Jura

Kolumne Der Jecke Einblick : Einhornzucht statt Jura

Prinz Norbert I. und Niersia Barbara lassen die RP-Leser an ihrer Session teilhaben: Im wöchentlichen Wechsel schreiben sie in einer närrischen Kolumne, was sie auf (und hinter) den Bühnen erleben.

Diese Session ist alles etwas mehr. Auffallend war das bei den Damensitzungen an diesem Wochenende: ein volles Haus bei den Kreuzherren in Wickrath, 1800 feiernde Frauen in Holt - und eine ausverkaufte Turnhalle in Lürrip bei Roer Möt. Das junge Präsidententeam Marcel und Sandra hatte die Halle im Griff, und als wir eine Viertelstunde zu früh da waren, konnten wir die beiden zum aktuellen Gesangsprogrammpunkt auf der Bühne tanzen sehen. Chapeau, da hat der Generationswechsel geklappt.

Der hat auch bei Schwarz-Gold Rheydt geklappt. Da sahen wir einen relativ jungen und sehr aktiven Elferrat - und die, welche die Jahre zuvor dort gesessen hatten, saßen nun in der Uniform der Gesellschaft im Saal. Und der war richtig voll, nämlich ausverkauft. Wir hatten das Glück, den Abend auch dort verbringen zu dürfen. Das ist das Schöne an längeren Sessionen, dass man auch mal einen Abend bei einer Gesellschaft bleiben kann, wenn es in den Terminplan passt. Und wir sahen die perfekte Mischung aus eigenem Programm und klug zugekauften Nummern. Danke für ein echtes Highlight unserer Session! Ein weiteres Highlight war auch unser Besuch im Kitchentalk mit Torsten Knippertz und dem diesmal eseligen Timeinator. Ein unterhaltsamer Abend in der Kulturküche bei einem gelungenen Format mit einem großartigen Publikum. Kann man sich bei YouTube unter Kitchentalk #31 anschauen (und beim nächsten Kitchentalk anmelden und hingehen!). Haben wir uns auch fest vorgenommen. Es hat uns unglaublich Spaß gemacht!

Genauso wie mein Geburtstag am Freitag: Eigentlich habe ich immer alle beneidet, die im Sommer Geburtstag hatten. Gartenpartys und schönes Wetter fand ich immer besser als den Februar. Allerdings hab ich jetzt festgestellt, dass es nicht zu überbieten ist, als Prinzessin Geburtstag zu haben. Säle, die für einen singen (von den Seniorinnen und Senioren der Awo bis zu den Kindern beim Multikultikarneval), tolle Geschenke (allein sechs leckere Kuchen, Glitzermikros, Einhornlikör, wunderbar selbst gestrickte Mützen und soviel mehr!), eine eigene Bühnenshow in der Lobby des Best Western Crown Plus Hotels von den besten Freunden, die man haben und mit mehr Glitzer, als man sich vorstellen kann (und einem Hotelchef, der nicht mal mit der Wimper gezuckt hat, als ebendiese Lobby im silbergoldenen Glitzerflitterregen verschwand), und einem Ständchen der Leckeren Lalaboys. Und zur Krönung habe ich zwei Einhörner bekommen. Meine Zukunft ist also nun vorgezeichnet: Nicht mehr Jura in meiner Kanzlei, sondern eine Einhornzucht im Schloss Rheydt. Mit Glitzer. Mehr geht nicht, genauso wenig, wie mehr an diesem Geburtstag gegangen wäre. Er war perfekt, dank den Jecken dieser Stadt. Ich bin diesmal sehr froh, im Februar Geburtstag zu haben :)

PS: Nachdem mein Prinz nun so gern Pudding möchte, folgendes Angebot: Er bekommt Pudding, und diese beiden wunderbaren Prinzengarden, zusammen mit dem fabelhaften Backgroundchor (der inzwischen eigene Autogrammkarten hat) und mir singen in dieser Zeit schon mal die Vier. Hoheitliches Win-win. Deal?

(RP)