Mönchengladbach: Eine Yogastunde auf dem Fahrrad, bitte!

Mönchengladbach : Eine Yogastunde auf dem Fahrrad, bitte!

25 Hobbysportler trafen sich im Bunten Garten zum Yoga mit Alena Scharfschwert. Als Begleitung brachte jeder sein Fahrrad mit - zur weltweit ersten Yogastunde auf und mit dem Zweirad.

Verwunderung ist wohl das erste Gefühl, was in einem aufsteigt, wenn man "Fahrrad-Yoga" hört. Aber auf den zweiten Blick wirkt die neu erfundene Sportart weit weniger ungewöhnlich, als man zunächst dachte. "Beim Yoga und beim Radfahren geht es um Balance", sagt Norbert Krause, der Initiator der außergewöhnlichen Sportstunde.

Seit einem Jahr gibt es die Aktion "200 Tage Fahrradstadt", mit der Norbert Krause Mönchengladbach fahrradfreundlicher machen möchte. "Dabei steht nicht das Fahrrad, sondern der Radfahrer im Mittelpunkt", sagt der Künstler und Musiker. Mit dem Fahrrad-Yoga will er Radler zum Yoga bringen und Yogis zum Radfahren motivieren. Auch die dunklen Wolken über dem Bunten Garten trüben den Optimismus des leidenschaftlichen Radfahrers nicht. "Wir hatten bei unseren Veranstaltungen traditionell immer Glück mit dem Wetter und heute ist es perfekt für Yoga, nicht zu heiß", sagt der Künstler, der nebenbei selbst auch mal auf der Yoga-Matte liegt.

Immer wieder bleiben Spaziergänger auf der Wiese im Bunten Garten stehen und schauen beim Fahrrad-Yoga zu oder machen sogar mit. Alena Scharfschwert ist überrascht, wie gut die Teilnehmer sind. "Ihr steht super sicher auf einem Bein, da hätte ich auch die schwierigen Übungen mitbringen können", sagt die ausgebildete Yogalehrerin, die die Übungsstunde auf und am Zweirad kreiert hat.

"Ich fand das eine gute Idee! Und Balance ist auch beim Yoga ein riesen Thema", sagt die Geistenbeckerin über Norbert Krauses Idee, Yoga und den Drahtesel einmal zu verbinden. Während die Teilnehmer angelehnt an ihre zweirädrige Begleitung die Arme nach oben in den Himmel strecken, sind dort mittlerweile die Regenwolken Sonnenschein gewichen.

Nadja Weidig besucht regelmäßig die Kurse von Alena Scharfschwert und probiert gerne die Yogaübungen am Zweirad aus. "Das ist interessant und was Neues. Ich hab noch nie davon gehört", sagt die 27-jährige Windbergerin. Aber nicht nur geübte Yogis können an der kostenlosen Schnupperstunde teilnehmen. "Die Übungen kann jeder mitmachen, jeder hat was davon", sagt Alena Scharfschwert.

Für die Zukunft wünscht sich Norbert Krause mit seinen Aktionen mehr Menschen ans Fahrrad zu bringen und neue Zielgruppen anzusprechen. "Ich möchte Radfahren einfach en vogue halten, jenseits von Plakaten, die nicht so viel bringen", sagt er. Mit dem Mobilitätsbeauftragten der Stadt sei außerdem ein guter Schritt getan, Mönchengladbach infrastrukturell radfreundlicher zu machen.

(RP)