Mönchengladbach: Eine Runde über die Frühkirmes drehen

Mönchengladbach: Eine Runde über die Frühkirmes drehen

Ein Kirmesbesuch gehört zum Familienprogramm. Die Frühkirmes auf dem Geroplatz hat für alle etwas im Angebot. Die Kinder drehen ihre Runden auf dem Karussell oder hüpfen auf dem Trampolin. Gesichert mit zwei Gurten, ist auch schon mal eine Rolle drin. Beliebt ist nach wie vor das Entenangeln. Für Daniela Winter hat der Auto-Scooter Tradition: "Ich bin schon als Teenager auf diesen Scooter gegangen. Jetzt fährt meine Tochter." Dammo Eylart hat den Betrieb von seinen Eltern übernommen und führt ihn seit 35 Jahren.

Um seine Nachfolge braucht er sich keine Sorgen zu machen. Seine drei Söhne stehen schon bereit. Auch wenn Jordan, der Älteste, erst acht ist. "Ich habe Lust, das zu machen", sagt er. Auch sonst sieht der Schausteller seinen Beruf positiv: "Das Geschäft hat wieder zugenommen. Auch wenn es zum Monatsende schon mal weniger wird." Probleme sieht er in der Dieselaffäre. "Ein Fahrverbot wäre hart für uns. Unsere Zugmaschinen laufen alle auf Diesel." Den positiven Trend bestätigt Hermann-Josef Goertz vom Spielcasino: "Es lohnt sich auf alle Fälle, auch wenn es manchmal etwas schwierig ist. Ich bin in der dritten Generation Schausteller."

Michael Fischer und Tochter Florentine tragen stolz ihren Gewinn vom Schießstand nach Hause. "Wir sind spontan hier", sagt er. "Mir macht das Schießen am meisten Spaß", berichtet Florentine.

Lemonia Schönfeld kann es nicht schnell genug gehen: "Ich mag alles, was schwindelig macht", sagt sie. Da bietet sich der Twister an. Wer es etwas ruhiger angehen möchte, kann sein Glück beim Ballonschießen versuchen, schlemmt süße Zuckerwatte oder gönnt sich eine Portion Pommes.

(eba)