Mönchengladbach: Ein Job für Frühaufsteher

Mönchengladbach : Ein Job für Frühaufsteher

Brigitte Dürselen ist Zeitungsbotin in Mönchengladbach. Die Arbeit macht ihr Spaß und die Bewegung an der frischen Luft hält fit. Für das Verteilen der Zeitung sucht die Rheinische Post zurzeit noch Verstärkung.

Gemeinsam mit ihrem Mann führte Brigitte Dürselen viele Jahre lang ein Feinkostgeschäft in Mönchengladbach. "Jeden Morgen kämpfte ich mit mir und rang dem Wecker noch ein paar Minuten ab bis zum Aufstehen", erinnert sich die 64-Jährige. Irgendwann ging bei ihr gar nichts mehr, heute würde man vielleicht einen Burn-out diagnostizieren. Schweren Herzens schlossen die Dürselens ihr Traditionsgeschäft.

Danach brauchte sie erst einmal Zeit für sich zum Ausspannen und Regenerieren. Doch irgendwann merkte Brigitte Dürselen, dass so ein kleiner Job eigentlich nicht schlecht wäre. Auf eine Anzeige in der RP meldete sie sich und trat vor vier Jahren den Job als Zeitungsbotin an. Zuerst machte sie Urlaubsvertretungen und Aushilfen, bis sie vor rund eineinhalb Jahren den festen Bezirk in Mülfort bekam. 150 Zeitungen trägt die Oma von zwei kleinen Enkelkindern nun jeden Morgen aus.

"Heute macht mir das frühe Aufstehen gar nichts mehr aus", sagt sie. Denn nach zwei Stunden Bewegung an der frischen Luft weiß sie, dass sie Feierabend hat. Danach könne sie sich ihre Zeit frei einteilen, den Haushalt machen und die beiden Enkel verwöhnen. Wenn sie gegen sechs Uhr wieder daheim ist, frühstückt sie in Ruhe und liest von A1 bis D8 die ganze Rheinische Post durch.

"Ich bin ein richtiger Morgenmensch geworden und habe da die meiste Energie", berichtet die an Diabetes leidende Brigitte Dürselen. Sie müsse zwar viermal am Tag Insulin spritzen, aber das mache ihr keine Angst. "Ich kenne meinen Körper und habe immer Traubenzucker bei mir", sagt sie. Die zwei Stunden Zeitungsaustragen am Morgen und das intensive Nordic-Walking-Programm dreimal in der Woche mit ihrer Freundin tun ihr gut.

An ihrem Zustellerjob gefällt ihr alles: Sie liebt im Winter den klaren Sternenhimmel, den Vollmond sowie das Vögelzwitschern im Frühjahr. Und für ihre Kunden tut sie sowieso alles. "Ich binde für eine Kundin die Zeitung immer mit einem Gummiband zusammen, damit die Seiten nicht im Wind flattern, das ist doch selbstverständlich", lacht sie. Ihren Verdienst sparen Brigitte Dürselen und ihr Mann für die nächste Reise nach Kolumbien zur Familie der Schwiegertochter. Natürlich gemeinsam mit den Enkelkindern.

(RP/rl)
Mehr von RP ONLINE