Mönchengladbach: Ein Hochhaus schluckte den Bunker

Mönchengladbach : Ein Hochhaus schluckte den Bunker

Ausgewogene Verhältnisse nennt man das wohl, was im Bürgerschützenverein Windberg-Großheide herrscht. Der Vorsitzende, Axel Nürnberg, ist zwar Großheider. "Aber der Schützenkönig kommt in diesem Jahr von der Windberger Seite", sagt Nürnberg. Er ist in Großheide geboren worden – wie seine Geschwister im Wohnzimmer seines Elternhauses.

Ausgewogene Verhältnisse nennt man das wohl, was im Bürgerschützenverein Windberg-Großheide herrscht. Der Vorsitzende, Axel Nürnberg, ist zwar Großheider. "Aber der Schützenkönig kommt in diesem Jahr von der Windberger Seite", sagt Nürnberg. Er ist in Großheide geboren worden — wie seine Geschwister im Wohnzimmer seines Elternhauses.

<

p class="text">Und in diesem Haus hat der Vorsitzende des Schützenvereins auch eine Wand mit einer Collage alter Fotos dekoriert. Die Bilder zeigen den Luftschutzbunker, der im Krieg an der Kärntner Straße stand. Nach dem Krieg haben die Briten Löcher in die Wände gesprengt, um den Hochbunker als Wohnraum nutzbar zu machen. Er wurde später zum Kern eines Hochhauses, das um den Bunker herum gebaut wurde.

<

p class="text">Eine Idee, die man nicht allein in Großheide umsetzte. Um einen Hochbunker an der Hindenburgstraße beispielsweise ist nach dem Krieg ein Bürohaus herumgebaut worden.

<

p class="text">Ein besonderes Kuriosum hat der Großheider Bunker allerdings doch. Auf sein Dach wurde ein großer Wasserspreicher gesetzt, bevor die Bauarbeiten für das Hochhaus begannen.

Aber das ist Geschichte. Heute hat der Bürgerschützenverein 250 Mitglieder, und obwohl es mit den "Siedlunger Jonges" und der "Jägergruppe Siedlung" rein Großheider Abteilungen gibt, feiern die 250 Aktiven vor de Brück und henger de Brück ganz selbstverständlich gemeinsam Schützenfest. Ein Zelt gibt's nicht, getanzt wird auf Windberger Territorium im Haus Baues. Wer die Bürgerschützen mal marschieren sehen möchte: Am Wochenende 26. und 27. Juli steigt die nächste Kirmes. Der Kirmesplatz liegt übrigens vor de Brück.

(RP)
Mehr von RP ONLINE