1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: Dritter Anlauf: Kanzlerin in Gladbach

Mönchengladbach : Dritter Anlauf: Kanzlerin in Gladbach

So unmittelbar kann sich ein Kreisparteivorsitzender auch nicht oft für einen Erfolg von seinen Mitgliedern feiern lassen: Nur wenige Stunden, nachdem Günter Krings am Montag von CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe die Zusage bekommen hatte, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel am Mittwoch, 9. Mai, zum Wahlkampf nach Mönchengladbach kommt, konnte Krings an dieser Nachricht am Abend die CDU-Mitglieder in der Rheydter Stadthalle teilhaben lassen.

Die waren begeistert, um so mehr, als Angela Merkel 2009 und 2010 fest geplante Wahlkampfveranstaltungen in Gladbach hatte absagen müssen — vor zwei Jahren sogar quasi in letzter Minute. Schon damals beschäftigte die Griechenland-Krise die Bundespolitik. Und statt im Borussia-Park mit dem damaligen Ministerpräsidenten Jürgen Rüttgers Wahlkampf zu machen, musste die Kanzlerin in Berlin eine Sondersitzung des Kabinetts leiten.

Für 19 Uhr war ihre Rede angesetzt worden, um 11.50 Uhr kam die Absage aus Berlin. Ein Jahr zuvor hatte Merkel einen Termin kurz vor der für Juni anberaumten Kommunalwahl zugesagt. Doch der Kommunalwahltermin wurde vom Landesverfassungsgericht gekippt. Und kurz vor dem neu anberaumten Termin im September landete Merkel statt in Mönchengladbach in Weeze.

Die Doppel-Absage dürfte ein starkes Argument im Ringen der CDU-Kreisverbände um die Kanzlerin gewesen sein. Die Tatsache, dass der Mönchengladbacher Günter Krings als stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion bestens in Berlin vernetzt ist, hat ein übriges dazu beigetragen haben. Krings konnte seinen Gladbacher Parteifreunden noch nicht sagen, wo Merkel und der nordrhein-westfälische Spitzenkandidat Norbert Röttgen zu sehen werden. "Wir werden so schnell wie möglich die Optionen ausloten", sagte Krings.

  • Fotos : Angela Merkel zu Gast in Düsseldorf
  • Wenn Angela Merkel in die Luft geht
  • CDU hatte Schwarz-Rot nicht ausgeschlossen : NRW-SPD will keine große Koalition

Eine Wahlkampfrede eines amtierenden Bundeskanzlers gab es in Mönchengladbach seit 22 Jahren nicht mehr. Damals kam Helmut Kohl in Halle 6 des Flughafens. Gerhard Schröder war zwar während seiner achtjährigen Amtszeit zweimal in der Stadt, allerdings jeweils zu nicht öffentlichen Terminen. Und Angela Merkel besuchte Mönchengladbach zuletzt, als die noch Generalsekretärin der CDU war.

(RP/rl/ila/top)