Mönchengladbach: Drei Bronzefiguren von Friedhof gestohlen

Mönchengladbach: Drei Bronzefiguren von Friedhof gestohlen

Diese Meldung weckt ungute Erinnerungen an die Jahre 2006 und 2007: Mindestens drei Mal haben in der zurückliegenden Woche Diebe auf dem Friedhof Ohler zugeschlagen.

Wie die Polizei mitteilt, entwendeten die unbekannten Täter dabei einen 50 Zentimeter hoher Lebensbaum aus Bronze, eine Marienfigur sowie Grabschmuck in Form von Metallblüten aus Bronze. Die Beamten gehen davon aus, dass die drei Taten zusammenhängen. "Alles andere wäre ein merkwürdiger Zufall", so Polizeisprecher Jürgen Lützen. Die Objekte wurden teils demontiert, aber auch gewaltsam aus ihrer Befestigung gerissen.

Vor drei Jahren war es wiederholt zu Raub, Diebstahl und Vandalismus auf mehreren Gladbacher Friedhöfen gekommen. Die schlimmsten Fälle ereigneten sich 2005 und 2006: Ende 2005 hob die Polizei das Lager eines damals 37-Jährigen aus, der rund 50 teure Grablampen von mehreren Friedhöfen gestohlen hatte. 2006 stahlen Metalldiebe auf dem Friedhof Hardt Madonnen, Grablichter und Inschriften und verursachten damit einen Schaden von rund 100 000 Euro – ganz abgesehen vom ideellen Schaden, den die Angehörigen zu verkraften hatten. Gefasst wurden die Täter nie. "Vermutlich wurde das Material an Schrotthändler verkauft und eingeschmolzen", sagt Lützen. Ein ähnliches Motiv darf auch im aktuellen Fall vermutet werden. "Es handelt sich entweder um reinen Metalldiebstahl, oder aber die Täter wollen die Bronzeobjekte als solche versilbern", so der Polizeisprecher. Ähnlichkeiten zu den Fällen von damals gebe es allerdings keine. "Es ist in der Zwischenzeit nichts Vergleichbares mehr passiert."

Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die die Taten in der Zeit zwischen dem 5. und dem 12. März beobachtet haben könnten. Auch jeder, dem Bronzeobjekte zum Kauf angeboten wurden, kann sich unter Tel. 02161 290 melden.

(RP)