Mönchengladbach: Die Bräuche: Totenbrett und Rasselwasser

Mönchengladbach: Die Bräuche: Totenbrett und Rasselwasser

Über die Jahrhunderte haben sich in Rasseln neben dem kollektiven Neujahrsgruß mit Schnapseinlage Bräuche entwickelt, die man in anderen Orten vergeblich sucht. In der Kunstscheune von Landschaftsmaler Wolfgang Hahn sind zwei Utensilien versteckt, die den Bewohnern sehr wichtig sind. Zum Beispiel...

<

p class="text">...das Totenbrett: Ein schwarz angepinseltes Holzbrett, auf dem der Text steht: "Der Leib kehrt zurück zur Erde von der er genommen, der Geist aber geht zu Gott." Dieses Brett wurde früher nach einem Todesfall in der Familie vor das entsprechende Haus gestellt, damit das Dorf Bescheid wusste. Irgendwann jedoch war das Brett verschwunden. Über Umwege gelangte es in den Keller einer Hardter Bäckerei. "Und von dort haben wir es uns wieder zurückgeholt", sagt Dorfbewohner Herbert Stops. "Das Brett gehört nach Rasseln." Heute greifen die Rasselner wieder auf den Brauch zurück.

<

p class="text">...die Dorfglocke: Eine kleine, aber laute Glocke wird die Dorfzeitung genannt. Wenn jemand eine Neuigkeit schnell zu verbreiten hatte, rannte er mit der Glocke durchs Dorf und läutete die Bewohner zu sich. Auch die Glocke liegt heute in der Kunstscheune. Nicht in der Kunstscheune beheimatet, aber mindestens genau so wichtig für die Rasselner ist...

...das Rasselwasser: Ein aktives Dorf wie Rasseln braucht auch seinen eigenen Schnaps, das Rasselwasser - ein Holunder-Likör, den Hans Egon Dülks und seine Frau Karin seit mehr als 20 Jahren selbst herstellen. Lang haben sie mit heimischen Holunderbeeren, hochprozentigem Rum und weiteren Zutaten experimentiert. Nach Probierabenden hatten sie irgendwann die richtige Rezeptur gefunden - fertig war der dorfeigene Schnaps. Nun entwarfen die beiden noch ein eigenes Etikett und gaben in jede Flasche zwei kleine, gesäuberte Kieselsteine, damit es beim Einschenken des edlen Tropfens auch richtig rasselt. Beim Dorffest, dem "Rasselner Bäu" Anfang August, wird jedem Besucher ein Gläschen Rasselwasser serviert.

(RP)
Mehr von RP ONLINE