Der Schillerplatz in Mönchengladbach erhält sein finales Gesicht.

Mönchengladbach : Umbau Schillerplatz wird abgeschlossen

Größere Außenflächen, weniger Verkehr, mehr Licht: Bis Juli soll der Platz endgültig fertig werden.

Ende vergangenen Jahres ist die Initiative Gründerzeitviertel mit dem Engagementpreis NRW ausgezeichnet worden – und zwar für das Projekt „Viertelidentität durch Schaffung von Begegnungsorten“. Gemeint ist damit vor allem die Umgestaltung des Schillerplatzes. Seit Anfang 2012 hatten sich die Initiative, Politik und Verwaltung sowie das Kompetenzzentrum Social Design der Hochschule Niederrhein mit der Umgestaltung des Schillerplatzes beschäftigt.

In einer Reihe von Workshops wurden Ideen und Nutzungswünsche für den Platz gesammelt. Dann mussten die Akteure und Anwohner endlose Geduld aufbringen – und zwar bis zum Herbst 2015. Da gingen die Bauarbeiten endlich los. Schließlich wurde der Platz im Juli 2016 mit einem Fest eröffnet.

Und nun soll nach den Karnevalstagen der zweite Bauabschnitt beginnen. Der Schillerplatz, der inzwischen reichlich genutzt wurde, für den Greta-Markt, diverse Sing-, Tanz- und Sonst-was-Veranstaltungen, erhält dann sein finales Gesicht. Die angrenzenden Straßenabschnitte der Kaiserstraße, Schillerstraße, Margarethenstraße und Humboldtstraße erhalten neue Gehwege und Stellplätze. Es entstehen großzügige Außenflächen, die einen erweiterten Raum für die Außengastronomie bieten wird. Die Straßenabschnitte von Schiller- und Humboldtstraße werden in Teilen für den Verkehr gesperrt, sodass die Belastung durch den Durchgangsverkehr verringert wird. Die Durchfahrt für Radfahrer ist aber weiterhin aus allen Richtungen möglich.

An den Kreuzungspunkten und auf den Platzflächen wird es sogenannte taktile Führungen geben. Diese Gehwegplatten mit Noppen und Rillen werden im Bereich der Gehwegabsenkungen eingebaut, damit sich sehbehinderte und blinde Menschen besser orientieren können. Zusätzlich zu diesen Maßnahmen wird die Beleuchtung im Platzbereich erneuert und soll durch moderne LED-Technik ersetzt werden.

„Der Schillerplatz wird soweit vergrößert, dass er von Fassade zu Fassade reicht. In der Mitte des Quartiers entsteht ein großer zentraler Platz, der durch seine hohe Aufenthaltsqualität besticht und der Anwohnerschaft für vielfältige Nutzungen zur Verfügung steht“, sagt Stadtdirektor und Technischer Beigeordneter Gregor Bonin.

Während der Umbauarbeiten ist der Bereich zwischen der Kaiserstraße Nummer 112 und der Schillerstraße 47 bis 49 sowie Kaiserstraße 132, Humboldtstraße 48 und Margarethenstraße 34 gesperrt. Der Anliegerverkehr ist in Teilabschnitten aber möglich. Fußläufig sind die Häuser jederzeit erreichbar.

Die Arbeiten werden je nach Witterung voraussichtlich im Juli abgeschlossen sein. Die Stadt hat die Anwohner in einem Schreiben über den zweiten Bauabschnitt zur Neugestaltung des Schillerplatzes informiert.