1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Silberputz: Der König blinkt - das Schützenfest kann beginnen

Silberputz : Der König blinkt - das Schützenfest kann beginnen

Ein echter Staatssekretär, alle Oberbürgermeister der vergangenen 30 Jahre, zwei Bürgermeister, der Stadtdirektor aus Düsseldorf, die Vorstandsvorsitzenden der hiesigen Banken, Borussias Präsidium, Unternehmer, Entscheider und Macher - mehr, als sich am Donnerstag im Dicken Turm einfand, geht nicht in dieser Stadt.

Die Lokalprominenten treibt in den Tagen vor dem Schützenfest zweierlei um. Wie schätzen die Wetterfrösche die Lage ein: Bleibt man auf der Ehrentribüne bei der Parade am Sonntag trocken, wird man ein bisschen nass oder kletschnaß? Und wie begrüßt einen Schützen-Chef Horst Thoren bei seiner einleitenden Rede beim Silberputz im Dicken Turm: leicht stichelnd, doll pieksend oder immer feste druff? Inzwischen gibt es erste Antworten: Sonntag bleibt es höchstwahrscheinlich trocken, und Horst Thoren ist in hervorragender Frühform, heißt: Alle Eingeladenen wurden in Thorens gekonnter Begrüßungsrede ausreichend gewürdigt.

Die Bezirksvorsteherin Süd Barbara Gersmann etwa bekommt Brauchtumsasyl und kann Adjutantin bei den Schützen werden, wenn die Karnevalisten zu bang sind, die Hosen runter zu lassen. Bürgermeister Michael Schroeren, der morgen als Kaiser Barbarossa durch die Stadt reitet, wurde von Thoren zum bestangezogenen Politiker gekürt. Karnevalschef Bernd Gothe konnte mit seinem Zwischenruf erklären, warum das so ist: "In den kleinen Größen gibt es immer mehr Auswahl.

" Dass die Große Koalition funktioniert, könne man auch optisch feststellen, sagte Thoren: Der SPD-Fraktionsvorsitzende Felix Heinrichs kleide sich wie ein typischer Christdemokrat, sein CDU-Pendant Hans Peter Schlegelmilch wie ein Sozialdemokrat. Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners bekam vom Bruderrat in Anspielung an die Diskussion um die Skulptur in der Gladbacher Innenstadt den Eselsorden verliehen, als Zeichen für Weisheit und Belastbarkeit.

Reiners traf auf alle lebenden Amtsvorgänger: Norbert Bude (bekam einen Löwen für seine Verdienste ums Schützenwesen), Monika Bartsch und Heinz Feldhege. Egal, wie die Terminlage ist, beim Silberputz kommen sie alle: zur Not nur ganz am Anfang wie Staatssekretär Günter Krings, der noch nach Berlin musste oder ganz spät wie der in Neuwerk wohnende Stadtdirektor von Düsseldorf Manfred Abrahams, der von seinen Terminen aus Düsseldorf kam.

Die ganze Zeit dabei waren die Borussia-Verantwortlichen Rolf Königs, Siegfried Söllner und Stephan Schippers. Der hatte ebenso gerade Geburtstag wie Professor Christoph Müller-Leisse und Nik Ebert, die beide 60 geworden sind. Volksbank-Chef Lothar Erbers wurde zum General auf Lebenszeit ernannt; er wird morgen wieder die Parade abnehmen. So-gerade-noch-Bezirkskönig Michael Kremer ist bestens gerüstet fürs Fest.

Sein Silber strahlt dank des Einsatzes einiger putzender Gäste mehr denn je. So gingen nach ein paar vergnüglichen Stunden mit guten Gesprächen die Ehrengäste satt (das Krankenhaus Neuwerk hatte gekocht) und reich beschenkt nach Hause: Thoren verteilte allerlei Spielzeug-Schießwerkzeug und Taschen und T-Shirts mit dem Label "Heimatshoppen". So sind alle bestens eingestimmt aufs große Heimatfest an diesem Wochenende. Ralf Jüngermann

(RP)